Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266909
Kapitel. 
Die 
florentiner Schule. 
Generation, 
Erste 
273 
da die abwehrende. Bewegung der Hand stets nach der linken Seite 
gerichtet ist. Ein schönes Bild dieser Art ist das aus der Kirche degli 
Angeli stammende in der Sammlung der Akademie; herrlich sind 
Äjä 
X 
7. x  XXYÄ Xh 
Ä s"  EÄFSQPNX W  
j J   Xw x  K V   , 
VWQ     W "W J ß- 
ßr WIÄÜYT ff;- X 1x i X2   N1 X1 i! a] J! IV  
 ßyßüin. aßiäÄxVxxö  x"    V I; f  1' xlW 
M   
 w Wg    
 riyilyäh  7211i"; X 
"f     .71 1:, xx     
      
i'm   Ödäßsflgäiqsv h  rjj  "j 52.1 .1- "L    KFQYQÄ'WI 7 rß  A XN 
     Um    
 m    gl-    1-    
  Wy W f  iäxiiä g  jßlwixmä  
 W   " ylbmvwwäwv; N;  F  Q  
   
MVK.    111 W i) 
M?  M    1  
41-  VSWIQM v.   
- 
 
Krönung der Madonna, 
von Fiesole. 
Utfizien. 
die Gestalten der throllenden Heiligen und Auserwählten, lieblich die 
tanzenden Engelehöre, schwächer dagegen die Charakteristik der Bösen 
und Verdammten. Ein ebenfalls treffliches Bild dieser Art sieht man 
in der Galerie Corsini zu Rom. 
Lübke, Italien. Malerei. I. 18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.