Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266877
270 
Buch. 
Die Frührenaissance. 
schmerzlich fragenden Blicks an das offene Grab heran, in Welches die 
eine, die Hand vor das Auge haltend, zweifelnd hinabschaut. Ein 
lieblicher Engel, der auf dem Grabe sitzt, erhebt belehrend die Rechte. 
Auch hier ist in Auffassung und Behandlung noch viel von mittel- 
alterlicher Tradition. In einer andern Zelle ist die Krönung der Jung- 
frau dargestellt: Christus in feierlicher Hoheit krönt die ihm gegenüber- 
sitzende mit dem innigsten Ausdruck der Demuth sich vorneigende 
Madonna. Unten knieen sechs Heilige als andächtige Zuschauer, da- 
runter St. Franziscus und Dominicus, sämmtlich in etwas monotoner 
Weise zum Zeichen des Staunens die Hände erhebend, die Köpfe 
wiederum von ausdrucksvollster Charakteristik. Am andern Ende dieses 
Ganges sieht man in einer Zelle Christus als Gärtner nach der Aufer- 
stehung der Magdalena im Garten begegnend, eine köstliche Idylle 
mit liebevoll behandelter Naturumgebung, die hier desshalb so aus- 
führlich geschildert ist, weil sie wesentlich zur Sache gehört. Die 
ehrfurchtsvolle Scheu der N iederknieenden, die feierliche Hoheit Christi, 
der sie sanft abwehrt, sind wiederum meisterlich ausgedrückt. 
In andern Fallen begnügt sich der Künstler mit einem landschaft- 
lichen Grunde, der sich über die conventionellen Formen der giottesken 
Kunst nicht wesentlich erhebt. S0 in der figurenreichen Darstellung der 
Anbetung der Könige, die wiederum zu den schönsten dieser Compo- 
sitionen gehört, wo aber die harten phantastischen Felsen noch von 
geringen Naturstudien zeugen. Fein abgestuft ist dagegen die Em- 
pündung der drei Verehrenden, die sich der Madonna von der Seite 
nahen, denn während der Alte sich zu Boden geworfen hat, um in- 
brünstig das Füsschen des Kindes zu küssen, naht der zweite, ein 
stattlicher Mann in mittleren Jahren, mit ruhigerem Ausdruck der 
Verehrung, und der dritte, ein schöner Jüngling, hält sich ruhig beob- 
achtend noch zurück. Das Gefolge besteht aus einer Menge charakter- 
voller schön bewegter Gestalten. Originell ist sodann das Abendmahl, 
das die herkömmliche giotteske Anordnung völlig verlässt, und anstatt 
der historischen Scene eine Schilderung der kirchlichen Abendmahls- 
austheilung etwa aus der Zeit des Künstlers giebt. Christus ist vom 
Mahle aufgestanden und bewegt sich, den Hostienkelch in der einen, 
die Hostie in der andern Hand haltend, an der leeren Seite der Tafel 
auf einen der Jünger hin, der demnthvoll sich verneigend die Hostie 
empfängt. Acht von den Jüngern haben sich von der Tafel erhoben, 
die übrigen vier knieen, den Heiland erwartend, an der rechten Seite, 
ihnen gegenüber links die Madonna. Es ist eine enge Skala, innerhalb
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.