Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266857
268 
Buch. 
Die Frührenaissance. 
als geschichtlich dramatischen Charakter dieser Kunst bezeichnen, als 
diese rein ideale Umgebung von Heiligengestalten. In den Köpfen herrscht 
Innigkeit des Ausdrucks in mannigfacher Abstufung, verbunden mit einer 
individuellen Ausprägung, die indess, mit Ausnahme des Abtes in der 
rechten Ecke, nichts von dem Portratmässigen der gleichzeitigen floren- 
tiner Kunst, sondern mehr etwas Allgemeines, Typisches im Charakter 
Giott0's hat. Nur die grössere Naturwahrheit in der Durchbildung verräth 
das 15. Jahrhundert. Dasselbe gilt von den Medaillons mit Brustbildern 
von Heiligen, Welche sich als F ries unter dem Bilde hinziehen, ver- 
knüpft durch eine Schnur, welche der in der Mitte angebrachte S. D0- 
minicus in Händen hält. Das einfassende Bogenband mit Ornamenten 
zwischen Brustbildern von Propheten und Sibyllen schliesst sich eben- 
falls noch dem Charakter der giottesken Kunst an. Bezeichnend endlich 
ist, dass der Nimbus sämmtlicher Gestalten noch als runde Scheibe 
ohne Rücksicht auf die perspektivische Stellung der Köpfe gegeben ist. 
Eine einfachere Darstellung des Crucifixus mit dem verehrenden 
heiligen Dominicus sieht man im ersten Kreuzgang; ein Werk, in 
welchem besonders der Ausdruck des Gekreuzigten von wunderbarem 
Adel der Empfindung ist. Nicht minder schön ist die Darstellung des 
Heilands, der als Pilger von zwei Dominikanermönchen aufgenommen 
wird, in einer Thürlünette des ersten Kreuzganges über der ehemaligen 
Pilgerherberge (Fig. 79). Christus ist hier vielleicht der vollendetste 
Typus des in edelste menschliche Gestalt verwandelten Gottessohnes, 
die Begegnung mit den beiden Mönchen voll Innigkeit und Tiefe der 
Empfindung. Üeber einer andern Thür sieht man die Gestalt des 
Petrus martyr, mit dem Finger auf den Lippen an die Ordensregel 
des Schweigens mahnend; endlich über der Thür 'des Refectoriums 
die Halbfigur Christi mit den Wundmalen im milden Ausdruck der 
Ergebung. ' 
In den Zellen iindet man sodann nicht weniger als zweiund- 
zwanzig einzelne Fresken aus der Geschichte Christi und der Madonna, 
sämmtlich von rührender Einfachheit und innig religiöser Empfindung, 
einzelne unter ihnen in Auffassung und Behandlung der giottesken 
Tradition noch sehr nahe stehend, andere durchgebildeter und freier, 
mehr der Behandlung des 15. Jahrhunderts entsprechend, durch Ein- 
iiüsse der grossen Formen Masaccios bedingt. Es möge genügen, 
Einzelnes daraus kurz hervorzuheben. Die Verkündigung im oberen 
Corridor ist überaus zart und lieblich, erhebt sich aber in Durchbildung 
der Formen, im Typus der Köpfe, in der Behandlung der Gewänder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.