Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266836
266 
Buch. 
Die 
Frührenaissance. 
Antike. Auch seine landschaftlichen Umgebungen verrathen ein tieferes 
Eingehen auf das Studium der Natur. Aber während viele seiner 
Zeitgenossen irgend eine besondere Seite des künstlerischen Schaffens 
in einseitiger Uebertreibung verfolgen, die einen die Gesetze perspek- 
tivischer Verschiebung und Verkürzung, die andern das anatomische 
Studium der Körper, wieder andre ihre Bilder mit den Prunkformen der 
neuen Architektur und mit Nachbildungen antiker Skulptur schmücken, 
hält er sich von allen diesen Aeusserlichkeiten frei, giebt überall nur 
das Nothwendige und Wesentliche, und betrachtet als die einzige Auf- 
gabe seiner Kunst die Schilderung der schönen Seele in schöner, von 
der reinsten Empfindung gelauterter Form. Das Gewaltige, Heroische, 
welches so oft in den Schöpfungen jener Zeit mit herber Kraft her- 
vortritt, ist nicht seine Sache. Seine Sphäre bleibt vielmehr das Ge- 
biet sanfter und zarter Empfindungen, sei es, dass er die stille Selig- 
keit der Engel und Auserwählten, oder den wehmüthigen Schmerz bei 
den Leidensscenen Christi schildert. Angespannte Thatkraft, leiden- 
schaftliches Empfinden liegt ihm fern; auch wo er die Gestalten in 
bewegtem Handeln vorführen muss, begleitet ein idyllischer Grundton 
den ruhig epischen Gang der Erzählung und dämpft den dramatischen 
Ausdruck. In der malerischen Behandlung erreicht er die höchste Voll- 
kommenheit in den kleineren Tafelbildern, welche in ihrer klaren, 
lichten Färbung und der sorgfältigen Feinheit des Farbenauftrags den 
Eindruck kostbarer Miniaturen machen. In grösseren Tafelbildern 
fehlt es meistens etwas an genügender Belebung und charaktervoller 
Durchbildung der Form. Meisterhaft dagegen sind wieder seine Fresken, 
in deren flüssigem, sicherem und freiem Auftrag die unmittelbare Wärme 
der Empfindung sich unübertreiflich lebensvoll ausspricht. In seinen 
Compositionen giebt er zum ersten Mal seit Giotto wieder das Beispiel 
jener Einfachheit, der es durchaus nur auf das Wesentliche ankommt, 
 recht im Gegensatz zu den späteren Giottisten, die in den Figuren, 
wie in den landschaftlichen und architektonischen Gründen nach einem 
Reichthum gestrebt hatten, mit welchem doch ihre begrenzte Kennt- 
niss der Natur nicht Schritt zu halten vermochte. S0 erhebt Fra 
Giovanni in einer Zeit von überwiegend weltlichen Tendenzen die 
Kunst wieder zu idealer Höhe und bildet den Gipfelpunkt der eigent- 
lich religiösen Malerei. Seine Gemälde sind daher wie fromme 
Hymnen, oder vielmehr wie stille Gebete eines einsamen, weltabge- 
Schiedenen, nur nach Vereinigung mit Gott ringenden Gemüthes. 
Unter seinen Fresken behaupten die etwa seit 1438 für das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.