Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266814
264 
Buch. 
Die Frührenaissance. 
liehen Flügeln, die auf beiden Seiten bemalt wurden, geschlossen 
werden konnten. Der obere Theil nahm dann meist die Form von 
hohen gothischen Giebeln oder spitzbogigen Blenden an, welche wieder 
mit besonderen Darstellungen geschmückt wurden. Nach unten stellte 
man den vielgliedrigen Aufbau auf eine Staffel (Predella), welche 
den Altar wirksam emporhob und ebenfalls Bilder erhielt. Diese reich 
gegliederten Werke entsprachen dem Bedürfniss des Mittelalters nach 
tiefsinnigen symbolischen Bezügen; das Einzelbild sollte nicht für sich 
Bedeutung haben, sondern nur als Theil eines wohldurehdachten Ganzen. 
Thronte also in der Mitteltafel, wie in der Regel der Fall war, die 
Madonna, so gab man den Innen- und Aussenseiten der Flügel diejenigen 
Heiligen, welche auf die betreffende Kirche oder den Stifter des Werkes 
sich bezogen. In den Bogenfeldern oben erschien dann wohl Gottvater, 
in den Seitenblenden etwa die Verkündigung und die Propheten; in 
der Predella endlich Scenen aus dem Leben der Jungfrau oder der 
begleitenden Heiligen. 
Alles dies änderte sich nun. In demselben Maasse als das ein- 
zelne Werk höhere Bedeutung für sich in Anspruch nahm, als das 
künstlerische Element das symbolische verdrängte, strebte man noth- 
wendig nach Vereinfachung. DerFlügelaltar kommt zwar immer noch 
vor, aber mehr in den alterthümlich befangenen Schulen von Siena, 
Ümbrien, Venedig; in Florenz räumt er der Einzeltafel bald das Feld. 
Die Predella wird immer noch beibehalten und bietet einer stets noch 
auf miniaturhafte Vollendung" ausgehenden Kunst erwünschte Gelegen- 
heit, diese Neigung zu befriedigen. Vor Allem aber wird die Form 
des gothischen Giebels und des Spitzbogens beseitigt, und an seine 
Stelle tritt das halbkreisförmige Feld, die L ünett e, die mit der Haupt- 
tafel eine Umrahmung in den Formen klassischer Architektur erhält. 
Ehe wir diese völlige Umgestaltung der Kunst in's Auge fassen, 
haben wir einen hochbedeutenden Künstler zu betrachten, der eine 
Ausnahmsstellung einnimmt. Mit Bewusstsein hält er sich ausserhalb 
des einseitigen Naturalismus der Zeit, deren Vorzüge und Errungen- 
schaften er sich anzueignen weiss, ohne darum die ideale Schönheit 
und die religiöse Stimmung des Mittelalters aufzugeben. Auf der 
Grenzscheide zweier W eltalter stehend, weiss "er in unvergleichlicher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.