Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266632
246 
Buch. 
Die Frührenaissance. 
der Circe die herrliche wellenförmige, reichabgestufte Ebene von Mittel- 
italien beherrscht, vor Allem die Villeggiatur auf dem Monte Amiata 
mit dem Blick eines Malers und der Empfindung eines Dichters schil- 
dert. Wie oft hat dieser Papstjn stillen Waldgründen beim Rieseln 
klarer Quellen, oder im Schatten uralter Riesenkastanien dem Cousi- 
storium präsidirtl Aber auch als aufmerksamer Beobachter der Welt, 
als Schilderer fremder Länder und Städte mit ihren Sitten und Ein- 
richtungen hat Aeneas Sylvius, besonders auf seinen Reisen in Deutsch- 
land, sein Auge geübt und geschärft. Seine Darstellungen Wiens, 
Basels, Braunschweigs und andrer deutschen Städte haben noch jetzt 
kulturgeschichtlichen Werth. Auch darin War Petrarca vorausgegangen; 
wir wollen nur an seine anmuthige Schilderung des Johannisfestes in 
Köln erinnern. Der ganze Norden bleibt auch hierin noch zurück, 
und Philipp de Comines dürfte der einzige und zugleich früheste 
Zeuge einer ähnlichen Richtung auf scharfes Beobachten und Er- 
fassen der Zustände und Menschen sein. Um so Wunderbarer gehen 
dort die Brüder van Eyck in der Entdeckung der landschaftlichen 
Schönheit, in der schärfsten Bildnissdarstellung der menschlichen Ge- 
stalt vorauf. 
Dass ein so tief erregtes Naturgefühl zugleich mit dem. entschie- 
denen Streben nach wissenschaftlicher Erkenntniss der Natur zusammen- 
geht, ist begreiflich. Es beginnt mit dem 15. Jahrhundert in Italien 
jene grosse Reihe von Entdeckungen und Erfindungen, welche auch. 
auf diesem Gebiete die neue Zeit einleiten sollten. Grade diese Be- 
strebungen kommen direkt der künstlerischen Entwicklung zu Statten. 
So die mathematischen und naturwissenschaftlichen Studien eines Luca 
Pacioli und Paolo Toscanelli, die namentlich ftir die Begründung der 
Perspektive Bedeutendes leisteten. Der letztere errichtete schon 1467 
im Dom zu Florenz seinen berühmten Gnomen. Manchmal sind es 
Männer von universeller Anlage, welche die künstlerischen und wissen- 
schaftlichen Richtungen in sich vereinigen. Leo Battista Alberti setzte 
seine Zeit durch Erfindung einer Camera obscura in Erstaunen, durch 
welche er bei Tageslicht und Abends bei künstlicher Beleuchtung die 
wunderbarsten Bilder schauen liess. Lionardo da Vinci hat nicht bloss 
das Wesen der Malerei wissenschaftlich begründet, namentlich die 
Linear- und Luftperspektive vervollkommnet, sondern auch Entdeckun- 
gen im Gebiete der Physik gemacht, die ihm einen Ehrenplatz unter 
den bahnbrechenden Männern der Wissenschaft anweisen. Auch im 
Gebiete der Mechanik und Hydraulik nahm er eine hervorragende
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.