Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266455
228 
Buch. 
Die Frührenaissance. 
Keine Frage, dass in der rastlosen Mannichfaltigkeit dieses 
Schaifens, in dem Wahne als Dichter, Philosoph, Historiker, selbst 
als Staatsmann Bedeutendes leisten zu können, viel Eitelkeit und Ober- 
flächlichkeit mit unterläuft, ja dass die angestrebte Universalität zum 
Dilettantismus führen musste. Dennoch war es von epochemachender 
Bedeutung, dass durch einen Geist voll hoher Selbstgewissheit die 
zünftigen Schranken mittelalterlicher Gelehrsamkeit beseitigt und einem 
neuen Bildungsstreben Bahn gebrochen wurde. Vor Allem ist es eine 
der grössten Umwälzungen in der Geschichte des menschlichen Geistes, 
dass das Recht der freien Subjektivität siegreich behauptet und für 
alle weiteren Entwicklungen gewahrt wird. Mit dem selbstbewussten 
Individuum erwacht der moderne Mensch; der dumpfe Autoritätsglaube 
des Mittelalters bricht zusammen; die Kritik, das Recht der freien 
Forschung erhebt sich und lässt sich durch keine Macht mehr nieder- 
schlagen. 
Wie gewaltig die Persönlichkeit Petrarca's überall zündete und 
die Zeit ergriff, davon sind uns genug Zeugnisse bewahrt. Die Höchst- 
gestellten der Erde, Papst und Kaiser, Fürsten und Vornehme aller 
Länder wetteiferten, ihm Ehrenbezeugungen darzubringen. Der Kanzler 
Kaiser Karls IV., Bischof Johann von Olmütz, war bezaubert von dem 
Geist und dem Wohlklange der Schriften Petrarca's, und der Kaiser 
selbst lud den Dichter dreimal zu sich, um sich an seiner Beredsam- 
keit und Weisheit zu erfreuen. Die Republik von Venedig ehrte 
ihn durch Ausdrücke der höchsten Bewunderung und nannte ihn in 
einem feierlichen Dekrete den grössten Dichter und Philosophen, der 
seit Menschengedenken aufgetreten sei. Florenz liess auf Staatskosten 
die dem Grossvater Petrarcafs confiscirten Güter wieder einlösen, um 
sie dem gefeierten Manne zurückzustellen, und beschloss, an seiner 
Universität eine Facultät der humanistischen Studien einzuführen, für 
welche man den Mann zu gewinnen suchte, der nach dem Ausdruck 
des Dekretes seit Jahrhunderten seines Gleichen nicht gehabt und in 
der Zukunft schwerlich haben werde. Besonders stolz war seine Vater- 
stadt Arezzo auf ihren berühmten Mitbürger. Als er zum Besuche 
dorthin kam, führten sie ihn wie im Triumphe durch die Strassen zu 
seinem Geburtshaus, dessen Umbau dem Besitzer untersagt wurde, 
damit es als Denkmal des grossen Mannes stehen bleibe. Noch bezeich- 
nender vielleicht ist, was uns von der Verehrung Einzelner berichtet 
'wird. Ein Arzt aus Sienaewar von Petrarca's Schrift über das Ein- 
siedlerleben so ergriffen, dass er an manchen Stellen zu Thränell
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.