Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266421
Kapitel. 
Kultur 
Die 
Frührenaissance. 
der italienischen 
225 
hatte bereits tief in den Geniüthern Wurzel geschlagen und sollte, 
wenn auch in ganz andrer Weise, sich im Leben Bahn brechen. Schon 
bei Dante nimmt das klassische Alterthum eine bedeutende Stellung 
ein. Sein Führer durch die Unterwelt ist nicht mehr der mittelalter- 
liche Zauberer Virgilius, sondern der gefeierte Dichter, dem sich der 
erhabene Sänger der Divina Commedia innig verwandt fühlt. Gleich- 
wohl mischt sich auch in Dante die Vorstellung vom Alterthum seltsam 
mit den mittelalterlichen Anschauungen, und man fühlt dem Dichter 
bei aller individuellen Kraft und Grösse recht gut an, dass seine geistige 
Richtung auf dem Boden der mittelalterlichen Scholastik ruht. Den- 
noch webt er sein eigenstes Wesen, Seine Persönlichen Erlebnisse, 
Schicksale und Gedanken so vielfach in seine erhabene Dichtung ein, 
dass man die Macht einer nach Befreiung ringenden grossen Indivi- 
dilalität überall empfindet, und dass wohl niemals eine so wundersame 
Mischung mittelalterlicher Grundanschauungen und rein perSönlißller 
Stimmungen erlebt worden ist. Im ganzen Norden namentlich wäre 
während des Mittelalters eine so machtvoll hervortretende dichterische 
Persönlichkeit nicht denkbar gewesen. Genau dasselbe gilt, wie wir 
gesehen haben, auch von der bildenden Kunst, die in Deutschland, 
Frankreich und England sich zwar wohl mit mächtigen Werken der 
Architektur in eigenthümlicher Grösse zeigt, aber nirgends in Plastik 
und Malerei, den Künsten des individuellen Empiindens, auch nur von 
fern Namen wie Cimabue, Giotto, Orcagna, die Pisani und andre auf- 
zuweisen vermag.  
Ein Menschenalter nach Dante tritt Petrarca auf. Vierzig Jahre 
nach jenem geboren (1804), war er 17 Jahre alt, als der gefeierte 
Sänger starb. Als er selbst siebzigjährig die Augen schloss, war ein 
gewaltiger Umschwung im geistigen Leben Italiens durch sein unab- 
lässiges Ringen eingetreten. Denn zwar feierte schon die Mitwelt in 
ihm voll Bewunderung den Dichter, den Sänger der Laura: aber noch 
mehr pries sie ihn als den Wiedererwecker des klassischen Alterthums, 
und die ganze gebildete Welt nennt ihn den Vater der Renaissance- 
Als Charakter tief unter Dante stehend, als Dichter keineswegs ihm 
ebenbürtig, hat dieser von Eitelkeiten und Widersprüchen erfüllte Geist 
gleichwohl durch die zwingende Macht seines hingebenden Enthusias- 
mus das Grösste zur Heraufführilng einer neuen Zeit mit neuen An- 
schauungen bewirkt. In ihm zum ersten Male seit Jahrhunderten des 
I-Ialbschlafs, in welchem der Menschengeist während des Mittelalters 
versunken lag, lebte eine leidenschaftliche Sehnsucht nach der Herrlich- 
Lübke, Italien. Malerei. I.  15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.