Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266418
224 
Buch. 
Frühre11aissance. 
Verrath und List die Herrschaft an sich zu bringen und absolute 
Dynastieen zu gründen suchten. Die fortwährenden Bürgerkriege und 
Parteiungen, die Kämpfe zwischen den Patriziern und den Zünften, 
die blutigen Fehden der verschiedenen Geschlechter und Faktionen, 
welche während des 13. und 14. Jahrhunderts die Städte zerileischten, 
arbeiteten der Usurpation in die Hand. Je höher die städtische Civili- 
sation in Handel und Verkehr, Kunst, Gewerbe und Wissenschaft stieg, 
desto allgemeiner wurde das Verlangen nach Ruhe, nach friedlichem 
Genuss des Erworbenen. Eine feste, kraftvoll gehandhabte Tyrannis 
schien am ersten die stetige Dauer gesicherter Zustände zu verbürgen, 
und man liess sich dafür selbst allerlei polizeilichen Druck, Härte und 
Grausamkeit gefallen. Je mehr aber die aus freien Bürgern zu Unter- 
thanen gewordenen Einwohner sich der eigenen politischen Thätigkeit 
entwöhnten, desto sorgloser gaben sie sich den friedlichen Bestrebungen 
hin, so dass Wohlstand, Blüthe von Gewerbe, Kunst und Wissenschaft 
wieder als Folgen jener staatlichen Zustande erscheinen konnten. Weni- 
gen ward ein so edles Loos zu Theil wie den Florentinern, die lange 
noch die Form der Republik unangetastet erhielten, während das kluge 
und hochsinnige Geschlecht der Mediceer in Wirklichkeit eine fürsten- 
gleiche Macht ausübte. Es war ein unaufhaltsamer Zug der Geschichte, 
der an Stelle der Städterepubliken des Mittelalters die Ausbildung 
grösserer Territorien unter der souveränen Herrschaft dynastischer 
Geschlechter setzte. So sollte der Drang nach individueller Selbständig- 
keit vor Allem den höchstgestellten Gewalthabern zu Gute kommen. 
Am mächtigsten wird diese Richtung auf Befreiung des Indivi- 
duums gefordert durch die Wiedererweckung des klassischen Alterthums, 
jenes nrinascimentoa, welches der ganzen Epoche ihren Namen gegeben 
hat. In Italien war die grosse römische Vorzeit nie ganz aus dem 
Gedächtniss der Menschen geschwunden; selbst in den dunkelsten Epo- 
chen des Mittelalters lebte eine Ahnung der ehemaligen Grösse fort, 
wenn das Alterthum auch nur wie ein gespenstiseher Spuk in die 
christlichen Anschauungen hineinragte. Im 14. Jahrhundert war in 
der äussersten Verwirrung, welche das avignonische Exil über die 
ewige Stadt hereingeführt hatte, der Gedanke einer glänzenden Vor- 
zeit wieder so lebendig geworden, dass Cola di Rienzi es versuchen 
konnte, jenen seltsamen Traum einer römischen Republik zu verwirk- 
lichen. Wenn derselbe auch scheitern musste, wie überall da, wo man 
eine Republik ohne Republikaner schaffen zu können wähnt: der Ge- 
danke selbst an eine durch Kraft und Tugend hervorragende VOTZGÜJ
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.