Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266183
Kapitel. 
III. 
Epoche. 
Gothische 
201 
die Herrscherfamilien, in Padua die Herren von Carrara, in Verona 
die Scaliger, zeichneten sich durch hohen und regen Kunstsinn aus. 
In Padua ist die gewaltige Kirche des heiligen Antonius ein glänzendes 
Zeugniss einer Kunstblüthe, deren Anfänge noch in die Zeit der 
städtischen Unabhängigkeit hinaufreichen. In Verona ist die edle Kirche 
St. Anastasia, sodann Sta. Maria antica mit den stolzen Gräbern der 
Scaliger ein Zeugniss dieser Kunstliebe. Während aber in diesem 
Bauten der Einfluss des benachbarten Venedig sich geltend macht, 
entfaltet sich hier gleichsam dicht vor den Thoren der Lagunenstadt 
eine Malerei, welche sich weit von der antiquirt byzantinischen Weise 
jener Schule entfernt hält, dagegen mit seltener Kraft, Tiefe und 
Lebensfülle den Impulsen Giottols folgt. Die grossartigen Schöpfungen 
jenes Meisters in der Arena blieben nicht ohne Nachfolge, und im 
letzten Drittel des Jahrhunderts erstand hier einer der grössten Künst- 
ler der Zeit, Altichiero da Zevio, wie er von einem bei Verona gelegenen 
Dorfe, seinem Geburtsort, zugenannt wird, der mit einem andern aus- 
gezeichneten Künstler Jacopo d'Avanzor Werke geschaffen hat, in welchen 
der Stil Giotto's durch freiere und tiefere Naturwahrheit seine letzte 
Vollendung erfährt. Das erste Hauptwerk dieser Meister sind die 
Gemälde der Cappella S. Felice (ehemals Cap. S. Jacopo) im Santo 
zu Padua, die 1372 von Bonifazio de' Lupi gestiftet und von 1376 
bis 1379 mit Fresken völlig ausgeschmückt wurde. Die Kapelle bildet 
ein an das südliche Scitenschiff der Kirche anstossendes Rechteck und 
öffnet sich gegen dasselbe mit fünf Spitzbögen auf Säulen, welche 
zugleich die Gewölbe des etwa 45 Fuss breiten und 2D Fuss tiefen 
Raumes tragen. Dieser ist an den drei Wänden und den Gewölbfeldern 
mit Fresken bedeckt. An der dem Eingang gegenüberliegenden Altar- 
wand sieht man die Kreuzigung Christi, darüber am Gewölbe in be- 
maltem Relief Christus zwischen den Evangelisten-Symbolen thronend, 
an den beiden andern Gewölben vier Propheten und die vier Kirchen- 
väter. In den spitzbogigen Lünetten ist die Geschichte Jacobus des 
altern, an der westlichen Wand endlich die thronende Madonna dar- 
gestellt, welcher der Stifter mit seiner Gemahlin von ihren Schutz- 
patronen Jacobus und Katharina empfohlen werden. Die Darstellungen 
der Legende beginnen an der Ostwand. Während der Abwesenheit 
des Heiligen in Spanien ist die christliche Gemeinde von Jerusalem 
durch die beiden Magier Hermogenes und Philetus vom Glauben 
abwendig gemacht worden. Bei der Kunde von der Heimkehr des 
Apostels sieht man nun die Irrlehrer sich versammeln, um ein Komplott
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.