Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1266165
Kapitel. 
Gothische 
Epoche. 
199 
liche Gentile hervorgehen sollte. Allegretto war sogar in Florenz an- 
sässig gewesen und dort 1346 in die Malerzunftjaufgenommen worden, 
kehrte aber nachher in seine Heimath zurück und starb dort 1385. 
Von seinen Werken nennen wir zwei Bilder im Museum zu Berlin, 
die thronende Madonna und Christus am Kreuze, liebenswürdige Ar- 
beiten von zarter Empfindung, besonders die Köpfe anmuthig, das 
Kolorit licht und klar, in miniaturartiger Feinheit durchgeführt, Blau 
spürt deutlich einen Vorgeschmack der Weise seines Schülers Gentile- 
da Fabriano. Auch die Vorliebe für reichen Goldschmuck, der Sogar 
im Relief aufgesetzt ist und den Figuren durch die steifen Gewänder 
etwas Puppenhaftes giebt, ohne Zweifel Nachwirkungen des Byzantinis- 
mus, kehrt bei Gentile wieder. Ein Flügelbild vom Jahre 1365 im 
christlichen Museumides Vatikans, ein ähnliches von 1369 im Dom 
zu Macerata und noch mehrere bezeichnete und datirte Werke be- 
weisen, dass man in diesen Gegenden überall aus den engen Kreisen 
des Andachtsbildes und einer beschrankt lyrischen Auffassung nicht 
heraus kann. 
Nicht viel anders gestaltet sich um dieselbe Zeit die Malerei in 
dem mächtigen Bologna. Die Universität, welche hier eine bedeu- 
tende Blüthe des wissenschaftlichen Lebens mit sich brachte, mochte 
wohl die Entwicklung der Miniaturmalerei in den Manuscripten bc- 
günstigen; in der kirchlichen Architektur bemerkt man starke Einflüsse 
des Nordens, namentlich durch die polygone Chorbildung mit Umgang 
und Kapellenkranz; das Hauptwerk, die gewaltige Kirche von S. Pe- 
tronio, sollte freilich erst mit Ausgang des Jahrhunderts zur Ausführung 
kommen. Die Malerei ist, wie man namentlich aus den zahlreichen 
in der Pinakothek aufbewahrten Bildern erkennt, eifrig gepflegt 
worden, aber ohne höheren Erfolg. Auch hier zeigt die Vorliebe für 
gestrichelten Goldauftrag ein Nachwirken byzantinischer Einflüsse, wah- 
rend von der grossen Bewegung der toskanischen Kunst nur schwache 
Anklänge zu spüren sind. So finden wir es bei einem der früheren 
Meister, Namens Vitale, von welchem die Pinakothek zwei Madonnen 
von 1320 und 1345 besitzt, die nicht ohne Anmuth der Empfindung 
sind. Einen etwas jüngeren Meister Simon trifft man ebenfalls mit 
einer Anzahl von Altarbildern in den Kirchen und der Pinakothek von 
Bologna, so mit einem Crucifixus von 1370 in S. Giacomo Maggiore. 
Ebendort findet man mehrfach einen dritten Meister Jacobus Pauli, der 
zwar stärkere giotteske Einflüsse verräth, ohne sich darum doch über 
den ziemlich niederen Horizont der andern Landsgenossen zu erheben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.