Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1265938
176 
Buch. 
Das Mittelalter. 
und selbst "das Meer mit einem Hafenplatz sichtbar Wird. An der 
Lebendigkeit, mit der hier Allesdargestellt ist, glaubt man zu er- 
kennen, mit welcher Lust der Meister sieh von der trocknen Allegorie 
erholt und sich in's volle Leben stürzt. Es ist eins der ersten Genre- 
bilder der beginnenden neueren Kunst, und zugleich eine der frühesten 
Fig. 65. 
Kopf der 
Concordia. 
Ambrogio Lorenzetti 
ausführlichen landschaftlichen Darstellungen. Um indess das Recht der 
Allegorie zu wahren, schwebt in der Luft die Gestalt der Sicherheit, 
die als abschreckendes Beispiel einen Galgen mit einem gehängten 
Verbrecher emporhält.  
Alle Schleusen der Allegorie öffnen sich dann wieder auf der 
dritten Wand. Hier sieht man auf hohem Throne vor den Mauern 
einer mit vielen Thürmen hewehrten Stadt die Tyrannei sitzen, ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.