Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1265518
14g 
Buch. 
Das Mittelalter. 
der Kreuzigung auf den Flügeln, einzelnen Heiligen auf den Aussen- 
seiten, steht dem Giotto noch sehr nahe, und zeichnet sich durch 
Lebendigkeit des Ausdrucks und merkwürdige Frische der Färbung 
aus. Zwanzig Jahre später (1355) malte er ein anderes Altarbild in 
der Kirche S. Pietro zu Megognano bei Poggibonsi, welches die 
thronende Madonna zwischen Engeln darstellt und den Beweis liefert, 
wie wenig entwicklungsfähig in so langer Zeit diese Schule war. 
Wichtiger sind aber auch bei Taddeo die ausgedehnten WVandmalereien, 
die er namentlich für Sta. Croce ausgeführt hat. In der Cap. Ba- 
roncelli oder Giugni (am Ende des südlichen Querschiffs) malte er 
das Leben der Maria, wobei, wie in der Arena von Giotto geschehen 
war, ihre Jugendgeschichte und das Leben ihrer Aeltern besonders 
betont wird. (Fig. 52.) Unverkennbar ist hier ein Streben nach Gross- 
.artigkeit, das sich in einzelnen würdigen, selbst edlen Figuren aus- 
spricht, während dagegen andre eine gewisse Leere zeigen und unbe- 
deutend, selbst ungeschickt erscheinen. Auch tritt eine Neigung zu 
überschlanken Figuren hervor, die man bei Giotto noch nirgends findet. 
Man erkennt darin ohne Frage eine bereits zum Conventionellen sich 
wendende Kunst. Dasselbe gilt von den stumpfen Gesichtern mit den 
wie eingedrückt erscheinenden Profilen, die ebenfalls eine Veriiachung 
des Giottdschen Typus verrathen. Mit besonderer Ausführlichkeit 
werden genrehafte Nebeniiguren eingestreut, die bisweilen anziehend 
naiv, manchmal aber gar zu gewöhnlich sind. Auffallend ist die Vor- 
liebe für architektonisches Beiwerk, namentlich für eine überschlanke 
Säulen- und Bogenarchitektur. Die Wandgemälde in der Kapelle der 
Sakristei (Cap. Rinuccini), welche Vasari ebenfalls dem Taddeo zu- 
schreibt, sind gewiss nicht von ihm, sondern erst nach seinem Tode 
entstanden, da am Eingangsgitter die Jahrzahl1371 gelesen wird. Sie 
enthalten die Geschichten der Madonna und der Magdalena, sind in 
einem hellen Farbenton durchgeführt und haben allerdings Verwandt- 
schaft mit Taddeo, ohne ihn jedoch an Würde und Feierlichkeit zu 
erreichen. Sehr entwickelt sind auch hier die architektonischen Gründe. 
Auch fehlt es nicht an einzelnen anziehenden Zügen, und namentlich 
das Bild von der Geburt Maria (Fig. 53) ist bürgerlich naiv und 
liebenswürdig, in der ebenfalls von -Taddeo mit Vorliebe betretenen 
Richtung. Das Ganze macht einen heiteren freundlichen Eindruck- 
Das Altarbild derselben Kapelle, welches die thronende Madonna mit 
zahlreichen Heiligen in vielen Spitzbogenfeldern auf Goldgrund enthält, 
verräth ein Streben nach vollerer Durchbildung und Rundung, dem es
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.