Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1264973
Buch. 
Mittelalter. 
Das 
Dass überhaupt noch bis zum Ausgang des 13. Jahrhunderts der 
byzantinische Stil in fester Geltung blieb, beweist unter Andrem das 
Apsismosaik in S. Miniato vom Jahr 1297. Es enthält die streng 
grossartige Gestalt des thronenden Heilands, von den Evangelisten- 
symbolen umgeben, zu seiner Rechten Maria, links die edle jugendliche 
Gestalt S. Miniato's, in welcher sieh das neue Lebensgefühl besonders 
klar zu erkennen giebt. Zwei Palmbäume und viele Vögel beleben 
den Grund; zierliche Arabesken dienen dem Ganzen als Einfassung, 
mannigfach durehwebt mit allerlei Gethieren, sowie mit kleinen 
menschlichen Figuren. 
War Cimabue für die Horentiner Kunst der bahnbrechende Meister, 
so darf man nicht glauben, dass er mit seinem Streben in jener Zeit 
allein gestanden sei. Vielmehr fehlt es uns nicht an monumentalen 
Zeugnissen, welche auch für andre Gegenden einen ähnlichen Auf- 
schwung bekunden. Zunächst kommt hier wiederum Rom in Betracht, 
WO allerdings das unter Papst Honorius III. (1216-1227) ausgeführte 
Apsismosaik von S. Paolo, den thronenden Christus zwischen Petrus 
und Andreas, Paulus und Lukas darstellend, darunter die Apostel, die 
gewöhnliche byzantinische Ausdrucksweise zeigt. Dagegen spricht noch 
einmal gegen Ausgang des 13. Jahrhunderts die musivische Kunst in 
einigen grossartigen Werken für Jahrhunderte ihr letztes Wort. 
Jacobus Towiti nennt sich der Meister, welcher die zuerst in Sta. Maria 
in Trastevere sich oifenbarende lebensvollere Auffassung des alten 
Mosaikenstils (vgl. S. 69) in zwei bedeutenden, von 1288 bis 1293 
ausgeführten Werken Wieder aufnimmt und zum Abschluss bringt. 
Das ältere dieser Bilder scheint das Mosaik in der Apsis von 
S. Giovanni in Laterano, wahrscheinlich eine Wiederholung des 
früher vorhandenen Bildes, aus welchem sogar das kolossale Brustbild 
Christi in die Darstellung mit aufgenommen wurde. Der Erlöser er- 
scheint in Wolken schwebend, von Engeln umgeben, über einem grossen 
mit Edelsteinen geschmückten Kreuz, unter Welchem man die von 
einem Seraph bewachten Himmelspforten erblickt. Die vier Ströme 
des Paradieses, welchen Hirsche und andre Thiere dürstend nahen, 
strömen von dem Kreuzeshügel herab und werden zu einem breiten 
Wasser (Jordan), das den Fuss des ganzen Bildes einfasst, von Fischen, 
Kähnen mit Lustfahrenden und anderenaDarstellungen auf's Heiterste 
belebt. Gegenüber diesem anmuthigen Natursinn wirken um so feier- 
licher die sechs kolossalen Gestalten, welche zu beiden Seiten des 
Kreuzes in reichen Gewändern und mit bittender Handbewegung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.