Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Italienischen Malerei vom vierten bis ins sechzehnte Jahrhundert
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1263451
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1264936
I. Buch. 
Mittelalter. 
Das 
byzantinischer Altklugheit; aber 
Seiten sind voll Mannigfaltigkeit 
beiden 
Weiche 
die sechs knieenden Engel zu 
des Ausdrucks und haben eine 
 
i);  f" 3  
 X h"  
 ß  .1  R E Hi. y   E! 
    
  K?   
 ßfwimzßik    
 2 Slffüäälillg ew: w A. AI yväx 4M;  Ä 
J 5 ElQa-E-EXQ  W ß   "NÜIJÄIIWS  5 
  f)   
U? 
 22g." _Yy .1 H  ß-ißäilfü- !x_ "äw 
 y  i" 3  'Mi-W3 
.4 x. X M- w 3 
uu-zä S , '  v)   
 
 
 C  lßl l 
Oimabuds Madonna. in Sta. 
Maria Novella. 
Florenz. 
anmuthige Schönheit. Zum ersten Male leuchtet in diesem Werke die 
vornehme Anmuth auf, Welche fortan das Erbtheil der italienischen 
Kunst sein sollte. Diese grossen Werke sind zugleich die ersten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.