Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1260741
72 
Buch. 
2. Kapitel 
dmchaus landschaftlichen Charakter und stellen vorzugsweise_ die An- 
kunft däFKTsEigETBFäiiierfnreüiltmdisehen Festung, die Belagerung; 
(FädenlEinzugüdiesesirHerrn nach derselben vor. Sie zeichnen sich 
durch "die große-Wahrheit, "eine sein; klare und blühendevEarbe, 
und eine ungemeine Leichtigkeit undwlileisterschaft des Uachwerks 
aus. Bei manchen kommen hierzu noch die sehr lebendigen Bild- 
nisse des Königs und anderer ausgezeichneterPersonen. Äusserdem 
aber malte er auch Agsäten YQQMSÜäQiJQIIJNHSQWlG kleinere, meist 
von Reitern belebte__ßi_lder. wäeine Lrandschaftenwsilnud "bisweilen zu 
äifglimeiiig-"Fai", seine übrigens sehr wahren, Pferde, etwas zu ein- 
förmig. Bei der grossen Leichtigkeit seines Hervorbringens ist die 
Anzahl seiner Bilder erstaunlich gross. Seine Hauptwerke findet 
man im Louvre. Unter diesen hebe ich besonders hervor, den 
Einzug Kudwig XIV. in Arms, N0. 304, denselben in Dinant, 
N0. 310, die Ansicht der Festung Luxemburg, N0. 312, und eine 
Ansicht von Fontainebleau, N0. 314. Nächst Paris besitzt Münch en 
von allen Grallerien die durch Umfang, wie Schönheit bedeutendsten 
Bilder von ihm. Namentlich geben die Belagerung von Oudenaerde, 
N0. 418, die Belagerung von Tournay, N0. 402, den schönsten 
Bildern in Paris nichts nach. Auch England besitzt manche sehr 
gute Bilder von diesem Meister, unter denen sich besonders fünf im 
Buekinghampalace auszeichnen. 
Diesen beiden Malern schliesst sich Riäegjimvansklloexzl: e, 
ein Schüler seines sonst wenig bekannten Vaters, Carl van Hoecke, 
würdig an. Obgleich schon im Jahre 1609, mithin viel früher, als 
van der Meulen, zu Antwerpen geboren, gelangte er doch, augen- 
scheinlich durch den Einfluss des jüngeren Teniers, in manchen 
seiner Bilder, welche, durchweg in kleinerem Maassstabe, meist Feld- 
lager und sonstige lggange deswlfriegs, gelegentlich aber auch 
nur Landschaften vorstellen, zu einer grösseren Feinheit des Tons 
unaüEi-"Töaeiie. Von Gallerien kann man ihn nur in der Zll 
Wien kennen lernen, welche acht Bilder, und in Berlin, welche 
eins von ihm besitzt. Unter diesen zeichnen sich besonders eine 
Hache Gegend, in deren Ferne eine Festung, mit vielen Figuren, 
zwei Feldlager und ein Truppenmarsch, durch die treffliehe Zeich- 
nung, die feine Luftperspective und die geistreiche Touche aus. 
Er hat auch eine Reihe von Blättern mit einer feinen und geist- 
reichen, wiewohl etwas Hüchtigen, Nadel radirt, deren zwanzig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.