Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1260719
Epoche von 161 
)0 bis 1690. 
69 
ist ebenso meisterhaft, als originell. Von Gallerien besitzen die 
von Wien und München ausserordentliche Meisterwerke von ihm. 
In der ersteren zeichnen sich vor allen ein grosses Bild mit todten 
Thieren (nur ein Pfau ist lebend), Früchten und Gefässen durch 
die höchst kräftige und meisterlich abgewogene Gesammtharmonie, 
wie durch die ebenso breite, als ileissige Ausführung aus. Für die 
Meisterschaft in Hunden dürfte eben dort eine Jagdruhe der, minder 
glücklich, von J. Willeborts gemalten, Diana mit ihren Nymphen, 
sein Hauptbild sein. Für Windspiele im Einzelnen, und eine sehr 
fleissige Ausführung im Kleinen, führe ich einen ähnlichen Gegen- 
stand im Museum zu Berlin, N0. 967, an. In München ist ein 
grosses Bild mit todtem Wilde, Früchten und einem Affen, N0. 341, 
in der wunderbar klaren, sonnigen Haltung des Ganzen, in der 
Wahrheit des Einzelnen, ersten Rangs. NVas Fyt aber in Thier- 
kämpfen geleistet, beweist vor allem seine grosse Bärenhetze ebenda, 
N0. 186. Seine Schweinshetze, N0. 339, steht dieser fast nur in 
dem im Ganzen etwas dunklen Ton nach. In England ist das be- 
deutendste, mir von ihm bekannte Werk eine grosse Wildeschweins- 
jagd in Ravensworthcastle, dem Sitze des Lord Ravensworth in Y ork- 
shire. Jan Fyt hat auch 16 Blätter in zwei Folgen radirt, unter 
denen die eine, welche Hunde vorstellt, zu dem Ausgezeichnetsten 
gehört, was es von dieser Art an Malerradirungen giebtJ 
David de Coninck, geboren 1636, gestorben 1687, war 
ein Schüler-Eden  und kam ihm in der Lebendigkeit der 
Auflhssung, in der Kraft der Färbung und in Meisterschaft des 
Vortrags ziemlich nahe. Von seinen selten vorkommenden Bildern 
besitzt das Museum von Amsterdam eine Hirschjagd, N0. 53, und 
eine Bärenjagd, N0. 54, von sehr grossem Verdienst. 
Adriaen van Utrecht, geboren zu Antwerpen 1599, ge- 
storbenxlliöf, schloss" sich, wiewohl älter, als J. Fyt, doch einer 
anderen Seite dieses Künstlers an, indem er grosse Küchenstücke 
mit todtem Wild, aber auch mit lebenden Thieren, alsMHüh-den, 
Affen, und allerlei Esswaaren und Geräth, auch Früchte und 33111. 
men, malte. Er vereinigte ein üngemeines Geschick der Anordnung 
mit einer erstaunlichen Kraft und XVärme der Farbe, welche bis- 
weilen dem Rembrandt nahe kommt, einer ungemeineil WVahrheit 
der Einzelheiten und einer meisterlichen, markigcu Behandlung. 
Bartseh, im angeführten Werk Th. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.