Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1260670
Epoche von 1600 bis 1690. 
65 
Regentinnen, welchen von einer Frau ein kleines Mädchen zur 
Aufnahme vorgestellt wird. Auch hier ist die Anordnung sehr ge- 
schickt, die, in einem zarten Ton gehaltenen, Köpfe fein und wahr, 
die Hände von grosser Schönheit, das Ganze den spätem Bildern 
des van der Helst nahe verwandt. 
Sehr geistreich sind seine in Kreide gezeichneten Bildnisse, 
deren sich eine Mappe mit verschiedenen fürstlichen, bei jener 
Krönung in Frankfurt anwesenden Personen im Kupferstichkabbinet 
zu Dresden, einige andere, sehr vorzügliche, im Kupferstichkabinet 
erlin befinden. Endlich gehört er zu den ersten, welche mit 
vielem Geschick eine grosse Anzahl von Blättern nach verschiede- 
nen Meistern der italienischen und niederländischen Schule in schwar- 
zer Kunst, deren Technik, damals noch ein Geheimniss, ihm der 
Prinz Rupert von der Pfalz mitgetheilt hatte, gestochen hat. Hiebei 
beschränkte er sich nicht auf das Portrait, sondern behandelte auch 
historische Gemälde, Genrebilder und Landschaften. Von vier 
jüngeren Brüdern, welche Wallerant Vaillant in der Kunst unter- 
richtete, waren der 1628 geborene Jacob, mit dem Beinamen 
Lewerik (die Lerche), welchen er in Rom erhielt, und der 1627 
geborene Bernhard die ausgezeichnetsten. ,Der erste arbeitete 
mit vielem Beifall als Historien- und Portraitmaler am Hofe des 
grossen Kurfürsten in Berlin, der zweite, in Rotterdam ansässige, 
eignete sich mit ungemeinem Erfolg von seinem Bruder das Zeichnen 
von Bildnissen in Kreide an. Die noch in den königl. Schlössern 
in Potsdam und Berlin von Jacob Vaillant beündlichen Bilder 
zeigen ihn indessin der Zeichnung um Vieles schwächer, in der 
Färbung schwerer und grauer, als sein Binder. Zudem hat er 
auch in der Auffassung etwas Gesuchtes. Hiefür liefert sein sehr 
grosses Bild im Schlosse zu Pots dam, welches den grossen Kur- 
fürsten zu Pferde, und neben ihm seine Gemahlin in einem Triumph- 
wagen darstellt, den vollständigsten Belag. Im Schlosse zu Berlin 
befinden sich von ihm die Brustbilder desselben Fürsten und seiner 
zweiten Gemahlin. 
Canzalgs Cocques, nach dem Namen wohl unzweifelhaft 
   
von spanischen Eltern im Jahr 1618 in Antwerpen geboren, lernte 
die Malerei bei David Ryckaert, wendete sich aber, als er selb- 
ständig geworden war, fast ausschliesslich der Portraitmalerei in 
kleinem Maassstabe zu. Offenbar hat die ilerbindunwgvvon Leben- 
Waagen, I-Iandb. d. Malerei. II. 5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.