Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1260669
64 
Buc 
Kapiu 
welches, nach Ruinen und Skulpturen in der Nähe von Rom, 
studirende Künstler vorstellt, giebt einen in der Anordnung ge- 
schickten, in dem Helldunkel klaren, in der Touche feinen Künstler 
zu erkennen. 
Belgien besass auch in dieser Epoche einige ausgezeichnete 
MaIeITWeTäeMEich ausschliesslich" der Portraitmalerei beüeissigten. 
FmMPiLterMeert, geboren zu Brüssel 1618, gestorben ebenda 
1669, vereinigt in seinen Bildnissen eine ausserordentlich wahre, 
wenngleich etwas prosaische, Auffassung miigweiner, warmen und 
kräftigen Färbunäund einerafleissigen Ausführung_ in breitem Vor- 
trag "und tüchtigen Impasto. Ein Bild, ltlagistratspersonen von 
Brüssel darstelleiid, befindet sich im dortigen Museum, ein anderes, 
die Bildnisse eines Schitfskapitiins und seiner Frau, im Museum zu 
Berlin, N0. 844. 
Wallerant Vaillant, 1623 in Lille, welches damals noch 
 
zu Flandern gehörtägeborexi, bildete sich in Antwerpen unter 
Erasmus Quellinus zu einem treiflichen PortLitinaler aus. In Frank- 
furt malte er 1658 zur Zeit der Krönung von Kaisernlieopold I., 
dessen Bildniss, welches grossen Beifall fand, und ihm viele andere 
Aufträge verschaffte. Einen ähnlichen Erfolg hatte er auch am 
Hofe Ludwig XIV., wo er die verwittwete und die regierende Kö- 
nigin, den Herzog von Orleans und eine grosse Zahl anderer Per- 
sonen malte. Er liess sich darauf in Amsyterdam nieder, wo er 1677 
starb. In öffentlichen Gallerien wüsste ich kein Bildniss von ihm 
nachzuweisen. Ein Hauptwerk von ihm aber befindet sich im 
königl. Schlosse zu Berlin. Es stellt in ganzen, lebensgrossen 
'Figuren, den grossen Kurfürsten und seine erste Gemahlin dar, und 
steht in jedem Betracht, Wahrheit der Auffassung, Tüchtigkeit der 
Zeichnung, Kraft der Färbung, Beobachtung der Haltung und 
Meisterschaft der Behandlung, keinem Bildnissmaler der Zeit nach. 
Nächstdem werden von ihm in dem französischen Waisenhause 
in Amsterdam zwei vortreüliche Regentenstücke aufbewahrt, welche 
beweisen, dass die grossen holländischen Portraitmaler, namentlich 
van der Helst, noch, besonders für die Klarheit und Wahrheit der 
Färbung, einen sehr wohlthätigen Einfluss auf ihn ausgeübt haben. 
Das eine, wie es scheint frühere, stellt vier Regentihnen in be- 
quemer Anordnung um einen Tisch sitzend vor, und ist in der 
Auffassung ebenso lebendig, als in der Färbung kräftig und klar, 
Das andere, mit dem Namen und 1671 bezeichnete, zeigt drei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.