Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1260198
Epoche 
600 bis 
17 
Kapelle von Whitehall in London.' An den kolossalen Bildern 
aus dem Kloster Loeches unfern Madrid, dem 'l'riumph der Reli- 
gion n. s. w., welche sich jetzt theils im Louvre, 2 N0. 426, 432, 
theils in der Sammlung des Marquis von YVestminster in London 
befinden, ist vollends die eigne Hand des Meisters nirgend zu 
erkennen, 3 
Ungleich mehr zu seinem Vortheil erscheint er in der Behand- 
lung der Geschichte, vor allem der, seinem energischen Geiste so 
sehr zusagenden, römischen. Das Hauptwerk dieser Gattung sind 
seine sechs Bilder aus der Geschichte des Consuls Decius Mus, in 
der Gallerie des Fürsten Liechtenstein zu Wien, vor allem das, 
wo er sich, verhüllt, vom Hohenpriester dem Tode weihen liisst. 
Mit sichtbarer Lust und seltenem Erfolg stellt er gelegentlich 
nackte Kinder dar. Das Naive im Ausdruck, die Grazie der Be- 
wegungen, die völligen Glieder von blühender Farbe, versteht er 
unvergleichlich wiederzugeben. Besonders schöne Beispiele dieser 
Art sind sieben Kinder, welche ein reiches Fruchtgehänge tragen, 
in der Pinakothek, N0. 262. Vier Kinder (Fig. 49) im Museum zu 
Berlin, N0. 779, und mehrere _Kinder, welche Getreide erndten, 
in der Sammlung des Lord Radnor zu Longfordeastle. 4 
Auch im Fach des Gemlejiat sich Rubens mit ungemeincm 
Erfolg in verschiededärfticlitungen versucht, S0 weht in einem 
Turnier auf Tod und Leben in der Nähe einer alten Ritterburg, 
im Louvre, N0. 463, in sehr poetischer WVeise der Geist des 
Mittelalters. Sein unter dem Namen der Lieiiesgarten bekanntes 
Bild, welches verschiedene Paare in den eleganten Ülrachten der 
Zeit im Freien im behaglichsten Verkehr darstellt, im Museum zu 
Madrid, und ein anderes Exemplar in der Gallerie zu Dresden, 
N0. S03, ist das höchst feine und anziehende Vorbild der Maler 
der sogenannten Conveiisationsstücke, eines Terburg und Metsu, 
seine Kirmess im Louvre, No. 462, welches mit erstaunlichster 
Lebendigkeit und wunderbarster Kraft und Wärme der Farbe eine 
herkulische Bauernwelt in grüsster sinnlicher Ausgelassenheit dar- 
stellt, das Vorbild eines Brouvver, eines Teniers und Ostade, yvelche 
diese Gegenstände nur nach der Verschiedenheit ihres Naturclls 
anders auffassten. 
1 S. Kunstwerke und Künstler in England Th. II. 
Th.II[. S. 227 f.  3 Yergl. Kunstwerke und Künstler 
 4 Vergl. Trcasures Th. IV. S. 355. 
Waagen, Hundh. d. Malerei. ll. 
T h 
S. 113 (T.  
in England 
l S. dasselbe 
II. 8.113 H.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.