Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1262960
294 
Buch. 
Kapitel. 
den Gebieten der Literatur, wie des täglichen Lebens, künstlerisch 
abgespiegclt hat. Mit einer seltnen Vielseitigkeit der Erfindung, 
worin ein stets wahres, bald gemüthliches, bald gutmüthig-humo- 
ristisches Gefühl hervorlenchtet, verband er eine feine und scharfe 
Beobachtungsgabe und daher eine ungemein grosse Mannigfaltig- 
keit der Charakteristik. Nur die ganze Welt der Gegenstände, 
welche aus dem Kreise des gewöhnlichen Lebens hinausgehen, war 
ihm verschlossen. Seine Darstellungen aus dem Kreise der Mytho- 
logie, aus dem Shakespeare, z. B. dem Hamlet, machen daher den 
Eindruck von Parodien. Obwohl er seinen Figuren meist zu lange 
Proportionen giebt, war er übrigens ein sehr guter Zeichner. 
Weniger war er mit Farbensinn ausgestattet. Seine Oelbilder, 
deren er überhaupt nur eine mässige Zahl gemalt hat, sind daher 
etwas kalt und bunt, wiewohl "bisweilen von feiner Beobachtung 
der Luftperspektive. Das Hauptmittel für den Ausdruck seiner 
Kunst fand er in der Radirnadel, welche er mit einer seltnen Fein- 
heit des Gefühls und grösster Zartheit und Meisterschaft zu führen 
wusste. Von Bildern kenne ich in Gallerien nur zwei in der zu 
Berlin, N0. 482 und 485, Herrn und Damen, welche 'sich im 
Freien mit gesellschaftlichen Spielen unterhalten. Man erkennt 
darin offenbar den Einiiuss der Bilder des Watteau, Lancret und 
Pater, welche der Künstler in den König]. Schlössern in Berlin 
und Potsdam gesehen hatte. Seine, sich auf mehr als 1300 he- 
laufenden Radirungen schmücken eine grosse Anzahl von Büchern 
jener Zeit, Romane, Almanache, Kinderschriften. Ich hebe hier 
nur die besonders gelungenen zu Werthei-"s Leiden von Göthe her- 
vor. In anderen verfolgte er, gleich Hogarth, eine moralische 
Tendenz. Er führt uns die Folgen eines ordentlichen und lieder- 
lichen? Lebens, glückliche und sich zankende Ehepaare vor. Ge- 
legentlich sehen wir auch den Ausdruck seines patriotischen Ge- 
fühls in dem alten Fritz auf der Parade, oder des reinmenschlichen 
in der Dßrätellung des unglücklichen Calas, welcher von Seiner 
Familie Abschied nimmt. Vor allen verdient eine Mutter, die im 
Zimmer mit ihren Töchtern sich mit häuslichen Arbeiten beschäftigt, 
den Preis. 
Unter den Malern, welche vornehmlich Vorgänge aus dem 
Soldatenleben behandelten, sind folgende zwei zu einem allge- 
meineren Ruf gelangt. 
Georg Philipp Rugendas, geboren in Augsburg 1666,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.