Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1262942
292 
Kapitel 
führung. SeineFiguren haben das Ansehen von Porzellan. Dass 
seine Bilder so vielen Beifall gefunden, ist eins der schlagendsten 
Zeugnisse der Verkehrtheit des damaligen Geschmacks. Es möge 
genügen, hier die acht Bilder der Dresdener Gallerie, N0. 1817 
bis 1824, aus dem Kreise der Mythologie und der Allegorie, und 
zwei Genrebilder in der Gallerie zu Wien, Gesellschaften, welche 
sich mit Musik und Kartenspiel unterhalten, anzuführen. Die ein- 
zigen Bilder, welche ich in England von ihm gesehen, belinden 
sich in der Sammlung des Herrn Walther zu Bearwood. 
Christian Wilhelm Ernst Dietrich. geboren zu Weimar 
1712, gestorben 1774, war der Schüler seines Vaters und des 
Alexander Thiele. In Dresden, wo der letztere Maler lebte, wurde 
er in seiner Kunst ungemein durch die Gunst des bekannten Mini- 
sters, Grafen Brühl, "gefördert. Im Jahr 1743 besuchte er ltalien. 
Nach seiner Rückkehr von dort ernannte ihn der König August 
von Polen zum Hofmaler. Ohne eine bedeutende, künstlerische 
Eigenthümlichkeit, besass er ein ungemeines Talent Künstler ver- 
schiedener Nationen und Epochen, Historien-, Genre- und Land- 
schaftsmaler, nachzuahmen, so dass er am schicklichsten den Ueber- 
gang zu den Genremalern macht. Am meisten gelang es ihm hierin 
mit verschiedenen Meistern der holländischen Schule, als Rembrandt, 
Ostade, Everdingen, Poelenbnrg, von Italienern mit Salvator Rosa, 
von Deutschen endlich mit J. H. Roos. Ganz abgesehen davon, 
dass das, allen diesen Künstlern eigeuthiimliche, Gefühl solchen 
Bildern abgehen musste, konnte er weder die Kraft, Wärme und 
Klarheit der Färbung, noch den geistreichen Vortrag derselben 
auch nur annähernd erreichen. Fast alle seine Bilder sind schwer, 
viele auch bunt in der Färbung, und sein Vortrag ist häufig zahm 
und geleckt. Der Beifall, welchen sie fanden, war indess ausser- 
ordentlich gross, und die Anzahl derselben, meist nur von kleinem 
Maassstabe, ist sehr beträchtlich. Alle Gallerien in Deutschland 
haben Gemälde von ihm aufzuweisen, nirgend aber kann man ihn 
so vollständig kennen lernen, als in der zu Dresden, wo sich 
nicht weniger als 51 Bilder von ihm befinden. Das beste, mir in 
England von ihm bekannte, Bild ist das, mit den Walldefnden 
Musikanten, N0. 205, in der Nationalgallerie. Es ist mit einer 
für ihn ungewöhnlichen Kraft, Klarheit und Gediegenheit im Ge- 
schmack des Adriaen van Ostade gemalt, und durch einen tretf- 
liehen Stich von Wille allgemein bekannt. Ungleißh mehr zu seinem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.