Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1262915
Epoche von 1700 bis 1810. 
289 
dem er 1761 Folge leistete. Von seinen zahlreichen Werken führe 
ich nur einige der besonders charakteristischen an. Das Hochaltar- 
blatt der Himmelfahrt Mariä in der katholischen Kirche zu Dres- 
den. Apollo mit den Musen, Deckengemälde in der Villa Albani. 
Die Figuren machen hier, unerachtet der Schönheit der Formen, 
zu sehr den Eindruck gemalter Statuen. Die in Fresco ausge- 
führten, allegorischen Vorstellungen an der Decke der Camera de' 
Papiri im Vatican sind ohne Zweifel die reifste Frucht seiner eklek- 
tischen Bestrebungen. Eine vollendete Schönheit der Formen ist 
hier mit der feinsten Beobachtung des Helldunkels, einer treiflichen 
Haltung" und meisterlichen Modellirung verbunden. Dagegen tritt 
seine geistige Schwäche besonders deutlich in den beiden grossen 
Bildern der Eremitage zu St. Petersburg, dem Urtheil des Paris 
und Johannes dem Täufer hervor. Seine Arbeiten in Madrid kenne ich 
nicht aus eigner Anschauung. Von seinen dortigen Fresken erwarb ihm 
besonders der Plafond in dem Speisesaal des königlichen Schlosses, 
die Apotheose des Trajan mit dem Tempel des Ruhms, grossen 
Beifall. Von seinen Oelgemälden befinden sich nicht weniger als 
zwölf im Museum zu Madrid, unter welchen eine Anbetung der 
Hirten, No. 1057, besonders charakteristisch für ihn sein soll. 
Von Portraiten nenne ich in der Gallerie zu München das eines 
Kapuziners, N o. 155, wo es ihm offenbar darum zu thun gewesen, 
in der Kraft und Wärme des Tons dem Rembrandt nachzueifern, 
er aber, bei übrigens Heissiger Ausführung, in der Farbe etwas 
schwer geblieben ist. Sein eignes Bildniss, N0. 1533 Die höchst 
verständigen, aber nüchternen und phantasielosen Züge seines Ge- 
sichts sind fein gezeichnet und in einer wahren, nur in den Schatten 
etwas schweren, Farbe mit grosser Meisterschaft modellirt. Aehn- 
liches gilt auch von seinem Bildniss in der Portraitsammlung der 
berühmten Maler in der Gallerie degli Uffizii zu Florenz. Nur ist 
es im Gefühl noch kälter. Durch die Energie der Auffassung, eine 
kräftig-warme Färbung und breite Malerei zeichnet sich besonders 
ein Bildniss Seines Vaters Ismael Mengs, N0. 491 , im Museum zu 
Berlin aus. Als Beispiel, mit welcher Klarheit, Kraft und Halt- 
barkeit er es verstand in Pastell zu malen, führe ich nur seinen 
berühmten Amor in der Dresdener Gallerie an. Menge hat be- 
kanntlich auch Verschiedenes über bildende Kunst geschrieben. 
Obgleich er auch hier sein reflektirendes und eklektisches Naturel 
Waagen, Handb. d. Malerei. II. 19
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.