Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1262856
Epoche von 1700 bis 1810. 
283 
nahe. Das einzige, mir in einer Gallerie von ihm bekannte. Bild 
ist ein ausgezeichnetes Fruchtstück, N0. 368, im Louvre. 
Hier dürfte die geeignetste Stelle sein, die ausgezeichnetsten 
Mitglieder der zahlreichen Malerfamilie von Hamilton in Betracht 
zu ziehen, denn, obwohl Söhne und Schüler des Schotten, James 
von Hamilton, welcher sich zur Zeit von Cromwells Regiment 
in Brüssel niedergelassen hatte, wo er vorzugsweise Stillleben malte, 
und später in Deutschland ansässig, lehren doch ihre Gemälde, 
dass sie sich vornehmlich nach Malern der holländischen Schule 
gebildet haben. 
Philipp Ferdinand von Hamilton, geboren zu Brüssel 
1664, gestorben zu Wien, wo er in Diensten Kaiser Karl VI. 
"arbeitete, 1750, malte vorzugsweise Jagdstücke, besonders wilde 
Thiere, welche sich ihre Beute streitig machen, wildes und zahmes 
Geflügel und todte Thiere, bald mehr im Geschmack des Jan 
Weenix, bald in dem des Willem van Aelst. Er ist der vorzüg- 
lichste Maler der ganzen Familie. Seine Thiere sind naturwahr 
aufgefasst, gut gezeichnet und sehr fleissig ausgeführt. Wenn er 
in der Farbe meist etwas schwach ist, so ist er doch klar und 
haben seine Bilder eine gute Haltung. Am vollständigsten kann 
man ihn in der Wiener Gallerie kennen lernen. Ich hebe daher 
einige von diesen hervor. Ein Hauptbild von ihm ist dort ein 
Wolf, welcher einen eijagten Hirsch ausweidet, während ihm ein 
anderer die Zähne fletscht, vom Jahr 1720.  In Wahrheit der 
Thiere, Wärme und Klarheit der Farbe, Gediegenheit der Aus- 
führung, ist aber ein Leopard, welcher seine Beute, ein Huhn, 
gegen einen Gcyer vertheidigt, vom Jahr 1722, das vorzüglichste, 
mir von ihm bekannte, Bild.  Auch vier Greyer, von 1723, und 
Wasservögel, von 1724, so wie drei Gemsen und Truthühner von 
einer Hyäne belauscht, sind gute und fleissige Bilder von ihm.  
Eine Speisekammer mit einem todten Hasen und wildem Geiiügel 
in der Gallerie zu München, N0.146, macht den Eindruck eines, 
in der Farbe abgeblassten, in der Ausführung etwas lahmen Jan 
Weenix. 
Johann Georg von Hamilton, geboren zu Brüssel 1666, 
gestorben, in Diensten Kaiser Karl VI., zu Wien 1740, malte vor- 
zugsweise Pferde, welche indess der Wahrheit entbehren. Glück- 
licher war er in der Darstellung von Hirschen und Rehen. Ge- 
legentlich malte er auch todte Thiere und Jagdgeräth. Er ist ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.