Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1262469
244 
Buch. 
Kapitel. 
Gallcrie zu Wien. Das eine, ein prächtiges Saiulengebäude in 
einem Garten, trägt die Inschrift: "Dirk van Deelen fecit Anno 
Do. 1640." Es wird von vielen Figuren belebt, und ist sowohl 
durch die Grösse von ö F. 11,5; Z. Höhe, 9, F. Breite, als durch 
die Feinheit der Luftperspektive, die ebenso fleissige, als freie Aus- 
führung, ein Hauptwerk des Meisters. Das andere, ein weitläuf- 
tiger Säulenbau, ebenfalls mit dem Namen bezeichnet, und gleich- 
falls von ansehnlicher Grösse, ist auch von ungemeiner Feinheit 
und Klarheit des-Lufttons, und noch weicher im Vortrag. Eine 
Ansicht des Saals des „Binnenhofs" im Haag, N0. 28, des dortigen 
Museums , während der letzten grossen Versammlung der General- 
staaten im Jahr 1651, ist ein Bild von ungemeinem Verdienst, dessen 
Wirkung aber durch die vielen, bunten Fahnen sehr gestört wird. 
Ein kleineres Bild, die Ansicht von Prachtgebäuden im antiken 
Geschmack vom Jahr 1647, im Museum zu Berlin, N0. 756, zeich- 
net sich durch die grosse Helligkeit und Zartheit des Tons aus. 
Eins der besten Bilder, welche ich in England von ihm kenne, ist 
das Innere einer Kirche in der Sammlung von H. T. Hope. Es 
ist besonders kräftig im Ton für ihn. 
Emanuel de Witte, geboren zu Alkmaar 1607, gestorben 
zu Amsterdam 1692, war ein Schüler des Evert van Aelst, der 
bekanntlich todte Vögel und Stillleben malte, legte sich aber aus- 
schliesslich auf die Darstellung des Inneren von Gebäuden und 
zwar meist von Kirchen in dem späteren, italienischen Bauge- 
schmack. Er ist als derjenige Meister zu betrachten, in welchem 
dieses Fach auf dieselbe Höhe der Ausbildung in allen Stücken 
gebracht wurde, wie etwa durch J. Ruysdael die Landschaft, oder 
durch XV. van de Velde die Seemalerei. Zu der vollständigsten 
Kenntniss der Linien- und Luftperspektive kam bei ihm eine mei- 
sterliche Beherrschung des Helldunkels, und ein ebenso breiter, als 
weicher Vortrag in einem tretfliehen lmpasto. Lichter und Schatten 
Sind bei ihm in grossen Massen gehalten, Säulen und sonstige 
einzelne Gegenstände trefflich modellirt. Dabei sind die wohlge- 
zeichneten Figuren, welche seine Bilder beleben, mit einem sehr 
feinen, malerischen Gefühl angebracht. Seine Bilder kommen in 
den Gallerien selten vor. Eine kleine, aber durch die klare, son- 
nige Beleuchtung sehr anziehende, innere Ansicht einer Kirche, 
mit dem Namen des Künstlers, beßndet sich unterNo. 362, im 
Museum zuAinsterdam. Ein Bild ähnlichen Gegenstandes, höchst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.