Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1262454
Epoche von 1600 bis 1690.  
wo eine Heerschau gehalten wird, und die Dünen mit Zuschauern 
bedeckt sind. Es zeichnet sich durch den grossen Reichthum und 
die Kraft der Färbung aus. Das namhafteste, mir in England von 
ihm bekannte, Bild, römische Ruinen, von grosser Klarheit und 
Wärme, befindet sich in der Sammlung des Herrn H. T. Hope. 
Ich komme jetzt auf die Maler, welche sich vornehmlich das 
Innere von Gebäuden, vorzugsweise Kirchen, zum Gcgenstande 
ihrer Kunst gemacht haben. 
An der Spitze von diesen steht Pieter Saenredam, geboren 
zu Assendelft 1597, gestorben zu Haarlem 1666. Er war der 
Schüler von Frans Pietersz de Grebber. Er macht den Uebergang 
der früheren Architekturmaler, z. B. des Pieter Neefs, zu denen 
auf der vollen Höhe der holländischen Schule. Eine gewisse Be- 
stimmtheit in den Formen erinnert noch an den ersten, doch ist 
hier das Prinzip der Schule des 17. Jahrhunderts, das Malerische, 
schon zur vollen Ausbildung gelangt. Von diesem, mit Recht in 
Holland berühmten, Meister findet sich, mit Ausnahme einer Ansicht 
des Inneren einer protestantischen Kirche, N0. 317, der Sammlung 
in Turin, in Gallerien kein Bild vor. Das mir von ihm bekannte 
Hauptbild ist eine Ansicht des alten, im Jahr 1651 abgebrannten 
Rathhauses von Amsterdam, N0. 21, im neuen Rathhause, welches 
mit seinem Namen und 1641 bezeichnet ist. Dieses treifliche Bild 
ist gleichsam Licht in Licht gemalt, denn selbst die Schatten sind 
noch von der grössten Klarheit, die Behandlung breit und leicht. 
Auch eine Ansicht des Chors der grossen, -gothischen Kirche von 
Haarlem, N0. 276, und das Innere der ganzen Kirche, N0. 277, 
letztere bezeichnet: P. Saenredam 1 636, im Museum zu Amsterdam, 
sind Bilder von der seltensten Reinheit des hellen, klaren Tons. 
Dirk van Deelen, geboren zu Heusden 1607, 1669 zu Ar- 
nemniden als Bürgermeister noch am Leben, war ein Schüler des 
Frans Hals und blühte von 1640-4670. Er gefiel sich besonders 
darin, bald das Innere, bald das Aeussere von Gebäuden im Ge- 
schmack der Renaissance darzustellen. Er besass eine feine Kennt- 
niss der Linien-, wie der Luft-Perspektive, und eine ungemeine 
Klarheit des meist sehr hellen und silbernen Tons. Auch führte 
er den Pinsel mit grossem Geschick. In der Angabe der einzelnen 
Formen erinnert indess bisweilen eine zu grosse Bestimmtheit noch 
an die frühere Zeit. Er kommt in den Gallerien selten vor. Die 
beiden besten, mir von ihm bekannten, Bilder befinden sich in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.