Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1261858
Epoche vm 
1600 bis 169( 
183 
Weide. Die Gallerien zu München, Dresden. und Cassel 
besitzen ebenfalls einige gute Bilder des du Jardin. So die erste 
eine kranke Ziege mit zwei Mädchen im zarten Goldton, N0. 242, 
und eine Ziege, welche geniolken wird, in feinem und klarem 
Silberton, N0 505, Cabinette, die zu Dresden denselben Gegen- 
stand, N0. 1386, und einen Ochsen und Ziegen, N0. 1387, von 
glücklicher Composition und einem warmen unk klaren Gcsannntton. 
Auch England ist reich an Bildern desselben. Ein recht gutes, 
Bauern und Vieh, welche eine Furth lmssiren, ansehnlich und in 
Sehr feinem Silberton, befindet sich in der Bridgewatergallerie. 
Karel du Jardin hat auch 52 Blätter, theils Thiere, theils 
Landschaften, endlich auch ein Portrait in den Jahren von 1652 
bis 1660 radirt, welche sämmtlich eine gleich ausgebildete Meister- 
schaft zeigenß Durch Oomposition und Wirkung sind aber noch 
ausserdem von besonderer Schönheit die Landschaften N0. 9, 19, 
20, 32 und 50, von Thieren N0. 14, 15, 23, 25, 26, 29, 30. 
Auch das den holländischen Dichter Vos vorstellcnde Portrait ist 
ebenso lebendig aufgefasst, als meisterlich behandelt.  
Unter den Nachfolgern des du Jardin sind die beiden folgeri- 
den die vorzüglichsten. 
Willem Romeyn, dessen Blüthe etwa zwischen 1660 und 
1680 fallen möchte. Er besass ein reines Naturgefühl, viel Sinn 
für malerische Anordnung und allgemeine Haltung, und war ein 
guter Zeichner. Auch schliesst er sich in einem freien und weichen 
Vortrag würdig dem du Jardin an. Er malte indess fast nur Land- 
schaften mit verschiedenem Vieh, meist Rindvieh und ihren Ilirten. 
Den du Jardin als Vorbild erkennt man besonders deutlich in dem 
schönen Bilde in der Münchner Gallerie, N0. 434, Cabinette, wo 
ein Hirt mit seiner Heerde am Wege gelagert ist. Zwei sehr gute 
Bilder von ihm besitzt das Museum zu Amsterdam, N0. 261 und 
262, ein anderes, von mildwarnier Abendbeleuchtilng das Museum 
zu Berlin, N0. 883 b. Bisweilen verfällt er in einen kalten grauen 
Ton, wie in einem, übrigens sehr guten, Bilde in der Dresdener 
Gallerie, N0. 1348. 
Henrich Moinmers, geboren 1623, gestorben 1697. Bilder 
von ihm kommen jetzt selten vor. In Galleriexi ist mir nur eins 
im Museum zu Berlin, N0. 84.3, bekannt. Es stellt in einer kahlen 
Z 
Bartsch 
LQP 
aintre gmveur 
15 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.