Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1261837
Epoche von 1600 bis 1690. 
181 
mehr nach Potter gebildet. Dennoch malte er, da er schon früh 
nach Rom ging, gleich dem Berchem, vorzugsweise Vorgänge aus 
der italienischen Natur, welche ihn auch so anzog, dass er, nachdem 
er wieder etwa acht Jahre in Holland zugebracht, für immer dort- 
hin zurückkehrte. In seinen Thieren herrscht mehr Naturwahrheit, 
in seinen menschlichen Figuren mehr Gefühl, in beiden mehr 
Mannigfaltigkeit," als bei Berchem, dabei steht er ihm weder in der 
Oorrectheit der Zeichnung, noch in dem Sinn für Haltung, oder 
der Trefflichkeit der Ausführung des Einzelnen, nach. Gelegentlich 
findet sich sogar bei ihm eine sehr ergötzliche humoristische Ader 
vor. In biblischen, oder mythologischen Gegenständen ist er aber 
ebenfalls wenig glücklich. Dagegen malte er mit ungleich besserem 
Erfolg, als Berchem, gelegentlich Portraite in Lebensgrösse, so wie 
auch in kleinerem Maassstabe. Smith führt etwa 145 Bilder von 
ihm an, was bei einer Lebensdauer von sicher mehr als 50 Jahren, 
als gering erscheinen würde, wenn man nicht wüsste, dass er über- 
mässig dem Vergnügen ergeben gewesen, und damit einen grossen 
Theil seiner Zeit verloren hätte. Keine Sammlung hat einen so 
grossen Reichthum treiflicher Bilder von ihm, als die des Louvre, 
und mit Hinzunahme der Bilder in den Museen von Amsterdam 
und vom Haag kann man diesen Meister dort vollständig kennen 
lernen. In seinen Bildern bis zum Jahr 1660 herrscht in der 
Regel eine warme Stimmung vor, deren kräftiger und klarer 
Goldton indess allmählich lichter wird. Besonders ausgezeichnete 
Bilder von ihm aus dieser Zeit sind: N0. 246. Auf einer von 
Felsen umgebenen, von einem Wasserfall bewässerten, Wiese be- 
findet sich allerlei Vieh, datirt 1646. Sowohl durch die klare und 
harmonische Beleuchtung, als durch das Naturgefühl, worin man 
in den Thieren deutlich den Einfluss des Potter erkennt, die mei- 
sterliche Ausführung, beweist dieses anziehende Bild, dass du Jardin 
damals schon auf der vollen Höhe der Ausbildung seiner Kunst 
stand.  Etwa aus derselben Zeit, wenn nicht noch früher, rührt 
N0. 247 her, wo ein Reiter einem Bauerjungen ein Almosen giebt. 
Es ist ein schönes Idyll und die Beleuchtung noch wärmer. Dass 
er selbst in seinen Bildnisscn in dieser Zeit den warmen Ton fest- 
hielt, beweist No. 250, ein kleines männliches Portrait von eleganter 
Auffassung, datirt 1657.  Nicht minder warm ist sein berühmter 
Charlatan, N0. 243, von demselben Jahr, kolorirt, worin er als ein 
Genremaler von feiner Beobachtung und sehr glücklichem Humor
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.