Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259701
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1260939
Epoche von 1600 bis 1690. 
91 
als ausübender Künstler einer grossen Einseitigkeit der Richtung 
huldigte, er als Sammler einen sehr allgemeinen Standpunkt ein- 
nahm. Ausser einer ansehnlichen Zahl von Bildern, Zeiehnungen 
und Kupferstichen aus der niederländischen und deutschen Schule, 
von den van Eycks an, bis auf seine Zeit, unter denen begreif- 
licherweise, als seiner künstlerischen Richtung nahe verwandt, 
Meister wie A. Brouwer und Jan Livens besonders reich vertreten 
sind, finden wir hier auch eine kleine Zahl von Bildern grosser 
italienischer Meister, und etwa nicht bloss aus der, ihm als Co- 
loristen in der Kunst nahe stehenden venetianischen Schule, wie 
Giorgione und Palma vecchio, sondern auch von Raphael und 
Michelangelo. Ja in seiner Kupferstichsammlung waren nicht nur 
diese, und, was nahe liegt, Tiziun sehr reich vertreten, sondern 
selbst der, ihm in seiner Kunstrichtung so durchaus entgegengesetzte, 
Andrea Mantegna. Was aber am meisten Wunder nimmt, ist eine 
Anzahl antiker Sculpturen, als der Laocoon, ein Amor, die Büsten 
des Homer, des Socrates u. s. w. Ueber die Grösse,_wie über das 
Material der Sculpturen lässt das sehr kurz gefasste Verzcichniss 
leider meist im Ungewissen. Rembrandt kannte hienach sehr ge- 
nau das Werthvollste, was die Kunst in den verschiedensten Rich- 
tungen bis auf ihn hervorgebracht hatte und es ist ganz begreiflich, 
dass er zu seiner Zeit nicht bloss als Künstler, sondern auch als 
Sammler und Kenner in grossem Ansehen stand, wie denn Sandrart, 
wo er Rembrandts Sammlung rühmend erwähnt, ausdrücklich sagt, 
dass er desswegen von vielen sehr hoch geschätzet und gepriesen 
worden sei. Hieran schlossen sich noch sehr werthvolle Kunstbücher, 
und eine reiche Sammlung von Kleidern, Geräthen und Waffen der 
verschiedensten Nationen, welche er theilweise als Modelle bei seinen 
Bildern und Radirungen gebrauchte. Ja es wird ausdrücklich ein 
Packet von alten Lappen von verschiedener Farbe aufgeführt, welche 
nur zu diesem Zwecke dienen konnten, und die man in; manchen 
von seinen Bildern zu erkennen glaubt. Was der Künstler gelitten 
haben muss, als alle diese Schätze in öffentlicher Versteigerung für 
die geringe Summe von 4964 Gulden 4 Steuvers verschleudert 
wurden, 1 bedarf keiner näheren Schilderung. Es zeugt aber von 
treffenden, Actenstücke zu geben. Ein zweiter Abdruck jenes Verzeichnisses findet 
sich bei Immerzeel. 
1 Wenn man bedenkt, dass zu allen diesen Schützen, noch an 70 seiner 
Bilder, eine grosse Zahl von Studien und sonstigen Handzeichnungen, und seine 
sämmtliehen Radirungen kamen, so würde es schlechthin unerklärlich erscheinen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.