Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1256994
Epoche von 1420 bis 1530. 
69 
der Griechen gegenüber, bildeten sie demnach eine realistisch-land- 
schaftliche aus. In dieser stehen ihnen nun die anderen germani- 
schen Nationen am nächsten, vor allen die Deutschen, zunächst die 
Engländer. 
Die Schulen der Malerei der beiden anderen Nationen, der 
Franzosen und Spanier, erscheinen aber vollends, im Vergleich zu 
denen der Italiener imd Niederländer, als secundär, indem sie bald 
von dem einen, bald von dem anderen dieser Völker einen starkerr 
Einfluss empfangen haben, welcher sich bisweilen in glücklicher-- 
Weise die Waage hält, von denen aber meist der eine oder der 
andere das Uebergewicht hat. 
Die hohe Ausbildung des Realismus, wie er uns zuerst in den, 
Bildern der beiden Brüder van Eyck cntgegentritt, ist lange Zeit 
als völlig räthselhaft erschienen. Dieses hat vornehmlich seinen, 
Grund darin, dass die Gemälde der Maler von der ihnen vorher- 
gehenden Generation durch den Bildersturm in den Niederlanden im 
16. Jahrhundert völlig zerstört worden sind. Um diese vsnmderbarei 
Erscheinung so viel wie möglich historisch zu erklären, habe ich 
daher zu den Sonlpturen und den Miniaturen, welche den van Eyckkfi 
vorausgehen, meine Zuflucht genommen. Und dieses nicht ohne den, 
erwünschten Erfolg. Aus einer Anzahl von Grrabdenkmälern mit 
Reliefen, welche im Besitz des Hrn. Dumortier zu Tournay befind- 
lich, geht nämlich hervor, dass die dort im Mittelalter vorhandene 
Schule von Bildhauer-n schon sehr früh diese realistische Richtung 
verfolgte und darin gegen die Mitte des 14. Jahrhunderts bereits 
sehr weit vorgeschritten war. 1 Die im Jahr 1396 von Olaes Sluter 
für den Herzog Philipp den Kühnen von Burgund als Verzierung 
des Brunnens der Carthause zu Dijon in Stein ausgeführten, reich- 
lich lebensgrossen Statuen von Moses (wonach jetzt „Puits de Moyse" 
genannt), David, Jeremias, Zachaiias, Daniel und Jesaias, zeigen 
aber eine Ausbildung der realistischen Richtung, eine Naturkennt- 
niss, welche mit der auf den Gemälden der van Eyck vollkommen 
auf derselben Höhe steht. 2 Es geht hieraus hervor, dass die Bild- 
L 
1 Besonders wichtig ist das, mit 1341 bezeichnete, Denkmal des D0ct_ors_ der 
Rechte, Colard de Seclin, in dem nicht allein die Bildnisse schon ungemein mdl- 
vidualisirt sind , sondern auch die Züge des, im Einzelnen nach der Naturß-VISEQ" 
bildeten Christuskindes etwas durchaus Portraitartiges haben. S. Näheres 111 me_1- 
nem Aufsatz im Kunstblatt von 1848. N0. 1 und   3 Näheres darüber, S0 W13 
Übe? die 1404 beendigten Sculpturen desselben Claes Sluter am Grabnmle Herzog 
Philipp des Kühnen, jetzt im Museum zu Dijon, in meinem Aufsatz 1m deutschen 
Kunstblntt von 1856. Nu. 27.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.