Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1256872
Epoche von 
[350 biS 1420. 
57 
den gleichzeitigen französischen und niederländischen Miniaturen 
überein, dass sie keinen Zweifel übrig lassen, dass der Kaiser Karl, 
welcher früher lange in Paris gelebt, entweder Miniaturmaler von 
dort nach Prag berufen, oder böhmische Miniaturmaler nach Paris 
gezogen hat! Ich begnüge mich hier, nur einige der vorzüglichsten 
jener ltlanuscripte mit Miniaturen anzuführen. Zwei Gebetbücher 
des 1350 gestorbenen Erzbischof Ernst von Prag, deren das eine 
sich daselbst in der Bibliothek des Fürsten Lobkowitz, das andere, 
reichere, worin sich der Maler Sbinco de. Trotina nennt, in der 
Bibliothek der vaterländisehen Sammlung befindet. Beide beweisen, 
dass hier die dieser Epoche eigenthümliche Kunstweise schon vor 
dem Jahr 1350, mithin sehr früh, zur vollen Ausbildung gelangt 
war. Wie früh die Böhmen gewöhnliche Vorgänge aus dem Leben 
mit Lebendigkeit, Geschmack und vielem Schönheitssinn behandelt 
haben, zeigt das Manuscript einer im Jahr 1373 verfassten Lehre 
der christlichen Wahrheit von Thomas Stitnij auf der Universitäts- 
bibliothek zu Prag (XVII. A. 6). Besonders zeichnen sich ein 
Jüngling und ein schönes Mädchen (Bl. 37 b), einige Jungfrauen, 
welche sich zu Bräutcn Christi weihen (Bl. 44 b), eine Frau im 
Gebet (Bl. 47 b), und eine Trauung (Bl. 124 a) sehr vortheilhaft 
aus. 1 Diesen schliessen sich die Miniaturen in der deutschen 
Bibelübersetzung, welche Kaiser Wenzel (reg. 1378  1400) hat 
machen lassen, in der Bibliothek zu Wien an. Dass die Schule 
bis an's Ende der Epoche in derselben Weise noch stets im Fort- 
schreiten begriffen war, beweisen die trciflichen Miniaturen in dem 
Missale des 1402 zum Erzbischof von Prag ernannten, 1411 als 
Erzbischof von Presburg gestorbenen Sbinko Hasen von Hasenburg, 
in derselben Bibliothek (N0. 1844). Als besonders ausgezeichnet 
führe ich hier nur die Anbetung der Könige und die Taufe Christi an. 
Ein anderes, für den Erzherzog von Oesterreieh Albrecht IL, 
beigenannt mit dem Zopf, von einem Geistlichen Johann von Trop- 
pau geschriebenes und mit höchst ausgezeichneten Miniaturen ge- 
sehmücktes Evangeliarium der Bibliothek zu Wien beweist, dass 
diese böhmische Schule auch in dem damals von Böhmen abhän- 
gigen Mähren Wurzel geschlagen hatte. 2 Dass dieses auch mit 
dem, ill jener Zeit in einem ähnlichen Verhältniss beündlichen 
Schlesien der Fall war, beweisen zwei, aus einem schlesischen Klo- 
e drei Mnnuscripte im Deutschen Kunstblatt v. 1850- NO- 57' 
 9 Näheres über alle diese Manuseripte Deutsches Kunstblatt von 1850- Nß- 33-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.