Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1256866
56 
Buch. 
Kapitel 
welcher seinem Sohne, dem nachmaligen Kaiser Wenzel, einen Ring 
übergiebt. Derselbe im Gebet vor einem Kreuz. Dieser Meister 
(ob Kunze  erscheint als ein recht geschickter Maler von Bildnis- 
sen. Besonders fallen die Hände durch Zierlichkeit der Formen, 
Grazie der Motive, auf. Von der vierten Hand rühren die Bildnisse 
Kaiser Karl IV. und seiner vierten Gemahlin, Anna von der Pfalz, 
welche ein Kreuz halten, über dem Eingange zur Katharinenkapelle, 
und innerhalb derselben die Maria, von ganz grotesker Gesichtsbil- 
dung, und darin den Einiluss des Tommaso da Modena verrathend, 
her, welche der Kaiserin Anna, und das Kind, welches dem Kaiser 
die Hand reicht. Am besten sind diesem die sehr individuellen und 
ansprechenden Portraits, besonders das der Kaiserin, gerathen. Die 
dieser Zeit und Schule angehörigen Wandmalereien in der Kapelle 
des-heiligen Wenzel in der Kathedrale zu Prag sind so übermalt, 
dass sie kein Urtheil mehr zulassen. Von ungemeiner Schönheit der 
Züge und grosser Milde des Ausdrucks ist eine Maria mit dem 
Kinde auf einem Altar der weniger bekannten Kirche des h. Stephan 
in Prag, welche dem Ende des 14. Jahrhunderts angehören möchte. 
Die nackten Glieder des Kindes, das ein liebliches Köpfchen hat, sind 
indess mager. 1 
Die Ausführung eines grossen Mosaikgemäldes an der Südseite 
des Doms von St. Veit zu Prag ist wahrscheinlich von Kaiser Karl IV. 
in dem Bestreben veranlasst worden, in seinem geliebten Böhmen 
auclrein Werk aufweisen zu können, wie er deren so viele in Ita- 
lien auf seiner Römerfahrt gesehen hatte. Es stellt, in seiner Ge- 
sammtheit, das jüngste Gericht dar, zu oberst in der Mitte Christus 
in der Herrlichkeit von Engeln umgeben, darunter die sechs Schutz- 
heiligen von Böhmen, noch tieferyals Stifter, Kaiser Karl IV. und 
seine Gemahlin. Zu den Seiten rechts Maria, links Johannes 
den Täufer, beide mit Heiligen. Unten, rechts die zur Seligkeit, 
links die zur Verdammniss Erstandenen. Die Arbeit ist roh, doch 
das ganze als einziges Beispiel dieser Kunstart von so grossem Um- 
fang in Deutschland merkwürdig. 
Eine Anzahl von Manuscripten mit Miniaturen gewährt eine 
reiche Ausbeute und diese zeigen erst recht die Eigenthümlichkeit 
und grosse Bedeutung der böhmischen Schule in dieser Epoche. 
Mehrere derselben stimmen zugleich in vielen Stücken so sehr mit 
1 Ich verdanke die Bekanntschaft mit diesem Bilde dem Hrn. Professor Wocel 
während oincs Besuchs von Prag im Jahr 1860.,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.