Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1256733
Epoche von 1250 bis 1420. 
43 
von Veldeck, von welchem letzteren eine Abbildung in jener Schrift 
von van der Hagen. Der Ausdruck von Feier und Würde aber 
führt auch zu sehr eckigen und unwahren Stellungen, wie in den 
Armen des thronenden Kaisers Heinrich VI. in derselben Schrift. 
Lebhafte Bewegungen fallen vollends sehr verzerrt aus, wie bei 
dem, nach dem Spiel von Reinmar dem Fiedler tanzenden Mäd- 
chen ebenda. Von seltenem Ungeschick sind besonders die Pferde. 
Fig. 
Miniaturbild aus YVilhelm von Oranse. 
Dagegen ist der Wurf der Gewänder in jenem gothischen Geschmack 
meist sehr glücklich. Der Grad der Ausführung ist sehr ungleich. 
Manche sind nur Umrisse, andere in lebhaften, aber grellen Guaseh- 
farben kolorirt. Es lassen sich zwei Maler von verschiedenem 
Werth unterscheiden. Die Mehrzahl der Bilder rührt indess von 
der besseren Hand her. 
Ein sehr ansprechendes Beispiel, wie Rittergedichte in dieser 
Epoche in Bildern behandelt worden, gewährt das im Jahr 1334
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.