Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1256717
Epoche von 1250 bis 1420. 
41 
pendium in der Kirche des adeligen Fräuleinstiftes zu Lüne. Das- 
selbe stellt _in der Mitte Christus am Kreuz in byzantinischer Auf- 
fassung, umher die Verkündigung, die Anbetung der Könige, die 
Darstellung, die Taufe, die Geisselung, die Kreuzigung, die Auf. 
erstehung und die Niederfahrt zur Hölle vor. Die ganze Kunstform 
der ziemlich rohen Malerei erinnert noch sehr an die, welche vor 
1250 herrschend war. 
Von Wandmalereien führe ich sonst nur noch die gegen das 
Ende dieser Epoche fallenden, in einem niedrigen Raum des vor- 
maligen Ehingerhofs zu Ulm befindlichen an. Die zu zweien zu- 
sammensitzenden Männer dürften Propheten vorstellen. Recht lebendig- 
ist ein Mann mit einem Hunde und eine Frau mit einem Aifen an 
der Eingangsthür. Obwohl sie später nachgebessert worden, so 
lässt sich doch noch erkennen, dass sie ursprünglich auf einer nie- 
drigen Stufe der Ausbildung gestanden und von sehr einfacher 
Behandlung gewesen sind. 
Für die Anwendung der Malerei auf weltliche Gegenstände sind 
zwei Manuscripte interessant, welche die Gedichte der Minnesinger 
enthalten. An der Spitze der Gedichte eines jeden befindet sich 
derselbe meist in einer passenden Beschäftigung vorgestellt. Von 
einer portraitartigen Individualisirung findet sich keine Spur, son- 
dern in allen herrscht der Typus dieser Epoche in ziemlich derber 
Form. Die schwarzen Umrisse sind breit und derb mit einer ge- 
wissen Handfertigkeit gemacht und ziemlich flüchtig und roh illu- 
minirt. Es findet sich darin schon ganz die Zeichnungsweisüwelche 
den Holzschnitten dieses und des nächsten Jahrhunderts zum Vor- 
bilde diente. Das älteste, etwa um 1280 verfasste, vormals im 
Kloster Weingarten in Schwaben, befindet sich jetzt in der Privat- 
bibliothek des Königs von Württemberg in Stuttgart. Es verräth 
einen nur geringen Künstler, doch sind, wie auch die Probe von 
zwei Liebenden, welche sich Treue schwören, beweist (Fig. 10), 
die Motive der Figuren oft recht sprechend und lebendig und deuten 
auf ein besseres Original, welches ohne Zweifel wegen der Ueber- 
einstimmung in den Erfindungen, auch dem andern, unter dem Na- 
men des Manessischen Codexes so bekannten, etwa um das Jahr 1300 
geschriebenen Manuscript in der kaiserlichen Bibliothek in Paris zum 
Grunde liegt. Die Bilder in diesem Codex von grossem Quart sind 
von allßelmliehem Umfang und zeugen auch von einem beSSQYGH
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.