Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259538
Epoche von 1530 bis 1600. 
323 
datirte Verherrlichung der spanischen Monarchie in der Bibliothek 
zu Brüssel anführe. Die vielen emblematischen Vorstellungen sind 
in dem gesuchten, styl- und gesehmacklosen Geist der Zeit, die 
Ausführung aber von einer unsäglichen Mühe und Feinheit. 
Zweites 
Kapitel. 
Die Malerei in Deutschland. 
In Deutschland und der Schweiz bietet die Malerei in dieser 
Epoche einen noch minder erfreulichen Anblick dar, als in den 
Niederlanden. Vor allein" fehlte es hier an einem Mittelpunkt, wie 
jene an Antwerpen besassen. Die alten Schulen in Nürnberg, 
Augsburg, Ulm, Köln hatten abgeblüht und an diesen, wie an 
anderen Orten, begegnen wir nur vereinzelten Malern. In der 
Historienmalerei lässt sich zwar wesentlich ein ähnlicher Gang der 
verkehrten Nachahmung italienischer Kunst beobachten, wie in den 
Niederlanden, doch treten die einzelnen Erscheinungen später hervor. 
Die reiche Entwicklung der Genre- und Landschaftsmalerei, welche 
dort gegen jene unerfreuliche Kunst eine Art Gleichgewicht bildete, 
finden wir aber hier nicht. In der Bildnissmalerei wird jedoch auch 
hier Ausgezeichnetes geleistet, ohne es indess darin den besten 
Niederländern gleich zu thun. 
Am frühsten und mit dem besten Erfolg wendete sich ganz 
der italienischen Schule, Hans Stephanus, zu, in der Kunstge- 
schichte, nach der Stadt am Niederrhein, wo er wahrscheinlich um 
1510 geboren wordenf unter dem Namen Hans von Oalear 
bekannt. Er hielt sich in den Jahren 1536 und 1537 in Venedig 
in der Schule des Tizian auf, dessen Manier er sich so sehr an- 
eignete, dass es gelegentlich schwer war, die Bilder beider Maler 
zu unterscheiden. Er machte dort die trefflichen Zeichnungen zu 
den Holzschnitten, womit das bekannte Werk des Vesalius über 
die Anatomie illustrirt ist, ging später nach Neapel, wo ihn Vasari 
im Jahr 1545 gekannt hat, und starb dort, nach der Angabe des 
Van Münder, im Jahr 1546. Von historischen Bildern weiss ich 
1 Die Angabe, 
dass er um 1500 geboren worden, 
entbehrt aller Begründung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.