Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259428
312 
Buch. 
Kapitel. 
und des älteren Franz Pourbus und liess sich später in Köln nie- 
der. Das dortige Museum bewahrt mehrere Bildnisse von ihm. Die 
früheren sind lebendig aufgefasst und sehr fleissig in einer kräfti- 
gen Färbung durchgeführt. In den späteren wird er kalt im Ton 
und oberflächlich in der Behandlung. Er starb zu Köln 1616, oder 
1618. Von zwei Söhnen von ihm, welche in demselben Geschmack 
"Portraite malten. blieb der eine, Melchior, in Köln, wo sich ver- 
schiedene, zwischen den Jahren 1615 und 1637 gemalte Bilder von 
ihm befinden, der andere, 1 Georg, liess sich in London nieder, wo- 
er zur Zeit Karls I. und Oromwells viele angesehene Personen malte 
und dort noch im Jahr 1653 am Leben war. 
Zu den achtbaren Bildnissmalern dieser Zeit muss auch der 
1548 in Gouda geborene  gehört haben, welcher 
im Jahr 1578 die Königin Elisabeth, und später verschiedene Per- 
sonerixilires Hofes Vrnaltejnachmals aber ebenso in Holland mit vie- 
lem Beifalljlie Schützengesellschaft von Amsterdam und noch eine 
andere ausführitelmmlileine Bemühungen diese, oder von seinen Bil- 
dern in England etwas aufzufinden, sind leider umsonst gewesen. 
Dagegen gicbt es von einem der beliebtesten Portraitmaler am 
englischen Hofe, zur Zeit der Elisabeth, Marcus Gerards von 
Brügge, der erst im Jahr 1635 starb, nochdeinuebanslehnliclie Zahl 
ßTfBndei-n. Da er indess keineswegs zu den besten Malern dieser 
Epoche gehört, indem er ziemlicligleichgültig in der Auffassung, 
schwaßlfrin Zeichnung und Färbung ist, so dass das Hauptinteresse 
seiner Bildnisse vornehmlich in der oft grossen Bedeutung der dar- 
gestellten Personen liegt, so begnüge ich mich zu bemerken, dass 
sich drei besonders chafglgjqlßläißiähgi; Bilder von ihm, die Königin 
Elisabeth, der Minister Burleigh und Graf Essex, in der Sammlung 
des Marqnis von Exeter "zu Burleighhouse befinden."  
Franz Pourbus der jüngere, Schüler seines Vaters von 
gleichem Nanierifgeboren 1572, gestorben 1622, zeichnete sich, wie 
jener, als Bildlissmaler sehr vortheilhaft aus, muss ihm indess in 
der derhlvirbnng, in der Gediegenheit des Impastos nach- 
stehen. Er arbeitete längere Zeit am Hofe König Heinrich lV. von 
Frankreich und hat dessennBildniss, sowie auch das seiner Gemah- 
lin , Maria von Medici, verschiedentlich gemalt. Das ansehnlichste 
seinerPortraite im Louvre ist das jener Königin (N0. 396), doch 
1 S. über diese Künstlerfamilie Merlo in dem oben angeführten Werk S 
Q S. Kunstwerke und Künstler in England Th. II. S. 488. 
221.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.