Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1256359
Altchristli 
uh-byzantinischc Epoche. 
halten haben, besteht in meist sehr rohen und iiüchtigen Feder- 
zeiehnungen, in denen nur in den Gewandmotiven sich Reminis- 
cenzen aus der antiken Kunst erhalten haben. Solcher Art sind 
die Miniaturen in dem Manuscript aus dem bairischen Kloster 
Wessobrunn, vom Jahr 814, in der Bibliothek zu München, worin 
sich unter anderen das berühmte Wessobrunner Gebet, eins der 
ältesten Denkmäler der deutschen Sprache, befindet. Es enthält 
sechszehn kleine, auf die Findung des Kreuzes Christi durch die 
heilige Helena bezügliche Vorstellungen. Die in der zweiten Hälfte 
des 9. Jahrhunderts von dem Mönche Ottfried aus dem Kloster 
Weissenburg im Elsass gemachte Uebersetzung der vicr Evangelien 
in deutsche Verse, in der kaiserlichen Bibliothek zu Wien. Die 
zwei, wahrscheinlich von demselben Mönche herrührenden, Bilder, 
die Kreuzigung Christi und der Palmsonntag, nehmen jedes eine ganze 
Seite ein. Christus hat den jugendlichen Typus und erscheint am 
Kreuz aufrecht und lebend. In Maria und Johannes zu den Seiten 
des Kreuzes ist der Schmerz durch lebhafte Gebährden gut aus- 
gedrückt. Oben sieht man in zwei Runden die halben Figuren von 
Sonne und Mond, welche, die Blicke auf Christus gerichtet, im 
Begriff sind, ihre Gesichter mit ihren Gewändern zu verhüllen. 
Ein drittes Bild, das Abendmahl, rührt von einer späteren, noch 
ungleich roheren Hand her, welche auch im zweiteuBilde die 
acht Apostel hinzugefügt hat. In Rücksicht der Kunst werden 
diese Denkmäler weit durch die Darstellung eines Christus als 
Salvator mundi auf S. 369 eines Manuscripts der Bibliothek des 
Klosters von St. Gallen (N0. 877), welches die Grammatik des 
Donat und andere Schriften ähnlichen Inhalts enthält, übertroffen. 
Das Motiv ist frei und edel, das Verhältniss schlank, die Arme 
von überraschend guter Zeichnung, die antiken Motive des Ge- 
wandcs wohl verstanden. Dieses Bild aus dem 9. Jahrhundert be- 
weist, wie früh die Malerschule dieses Klosters zu einer sehr 
achtbaren Ausbildung gelangte. 
Die zweite Gattung von Bildern in Deutschland besteht aus 
meist sehr sorgfältig in Guasch ausgeführten Vorstellungen, in deren 
Auffassung sich zwar sehr deutlich antike Vorbilder erkennen lassen, 
neben ihnen aber auch, zumal im 10. Jahrhundert, ein starker Ein- 
fluss byzantinischer Malerei bemerkbar ist. Das Hauptdenkmal die- 
ser Art aus dem 9. Jahrhundert ist ein Psalterium unter Nro. 23- 
in der Bibliothek zu St. Gallen. Unter den, innerhalb der reich-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.