Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1259243
294 
Buch. 
Kapitel. 
von van Mander beschriebene und durch Aufschrift beglaubigte 
Taufe Christi im Museum von Rotterdam zum Vorschein gekom- 
men, welches indess so restaurirt ist, dass man nur noch die Com- 
position sein nennen kannß Dass er gelegentlich auch weltliche 
Gegenstände mit gutem Erfolg behandelt hat, lehrt ein Bild, welches 
liebende Paare darstellt, die sich mit Musik und den Freuden der 
Tafel die Zeit vertreiben, und im Jahr 1835 in Corshamhouse, 
dem Sitz der Familie Methuen, in England befindlich war. Die 
Auffassung ist wahr und lebendig, die Ausführung in einem warmen, 
bräunlichen Ton meisterlich. 2 
Michel van Qozrlcien, geboren zu Meeheln 1499, gestorben 
ebenda löfäijwlernten-zuerst bei seinem Vater, später bei Bernard 
van Orley. 3 Er brachte eine Reihe voniflhahrennidrlhltalien zu, wo 
er sich zwar die Kunstweise aesItapyggeI in'"i1iie1- äussereilnlllrsehei- 
nung, nicht aber deren G-eiäiieignete, so dass ihm der Name des 
üamänischen Raphael, welchen er erhielt, nur sehr bedingungs- 
Weiseziilvöixiiiitimhljie grosse Zahl von Bildern, welche er während 
eines so langen Lebens ausfiihrtefist Vnatiirlich von sehr ungleichem 
Werth. Seine in Rom in der Kirche dell" anima gemalten Fresken 
sind unbedeutend und sehr maiiiieriirtf" "In den, oft in gewissen 
Theilen  Compositionen, herrscht 
häufig viel Geschmack, in. den Köpfen Sinn für Schönheit, doch 
sind sie Eäfäl" im Ausdruck, diewßtellulngen"gesucht, die Angabe 
der Muskelnihiibieidzriebenl  Beispiele biefür gewähren einige Bilder 
von nfifiln Museummyon Antwerpen, besonders sein Martyrium 
des heiligjenwgdebastian (N61 ÜQSHS) und sein Triumph Christi (N0. 93). 
Eine Kopie, welche er für Philipp II. von Spanien nach dem Haupt- 
werk der van Eyck, der Anbetung des Lamms, machte, hat in den 
lehensgrossen Figuren viel Verdienst, steht aber in den kleinen, 
tief unter dem Original. 
Lancelotußlondeel, aus Brügge, blühte dort etwa von 1520 
bis 1574. 4 Dieser Meister gefiel sich besonders in übegziieben 
reicheserßhitelsmisshenrtäfter. ssflüeldsmnd mit braunem Lack 
ausgeführten, Hintergründen, worin meist sehr bizarre Formender 
1 S. Bürger, Musäes de 1a Hollande Th. II. S. 279 f.  2 Alle sonstigen, ihm 
in München, Köln etc. beigemessenen Bilder rühren nicht von ihm her.  3 S. 
über diese Orthographie seines Namens und seine Lebenszeit den Camlog des 
Museums von Antwerpen von 1857, S. 82 f.  4 S, über ihn F_ de I-londt, 
deuxiäme Notice sur 1a Cheminäe daus In grande salle du Franc de Brugge. 
Gand. 1846, S. 42 H.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.