Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1258929
262 
III. 
lpitel. 
darin erreicht haben würde, wenn ihm Aufgaben dieser Art öfter 
zu Theil geworden wären.  
Mit welchem ausserordentlichen Erfolg er auch Gegenstände der 
kirchlichen Malerei, worin ein starkes Pathos erforderlich ist, be- 
handelte, zeigen einige Darstellungen seiner berühmten, in acht 
Abtheilungen zerfallenden Passion im Museum zu Basel, welche 
in Kolorit und Behandlung auffallend an das schöne Bild aus dem 
Leben des heiligen Paulus von seinem Vater in Augsburg erin- 
nert. Die Kreuzigung und die Grablegung, welche in der Haupt- 
gruppe an Raphaels Grablegung im Palast Borghese gemahnt, sind 
nicht allein in der Composition, sondern auch in der Empfindung 
und in der Durchführung von seltner Vortrefflichkeit, und in dem 
Christus am Oelberg ist eine Schönheit und Tiefe des Schmerzes, 
Welche dem berühmten Bilde des Correggio in der Sammlung des 
Herzogs von Wellington in London, kaum naehzustehen braucht- 
Eins dieser Bilder ist die Verspottung Christi (Fig 45). Es würde 
als unglaublich erscheinen, dass diese Bilder dieser früheren Zeit 
des Meisters angehören, wenn nicht starke Verzeichnuiigen, widrige 
Caricaturen, und Ueberfüllungen in anderen Darstellungen, z. B. in 
der Geisselung und der Kreuztragung, nur in dieser früheren Zeit 
ihre Erklärung fänden. Einige andere Bilder aus dieser Epoche, 
welche einen entschiedenen Einfluss des Leonardo da Vinci zeigen, 
machen es wahrscheinlich, dass Holbein in dieser Zeit einen, wenn 
auch nur vorübergehenden, Besuch im nördlichen Italien gemacht 
hat. In einem derselben, einem Abendmahl, No. 33, im Museum 
zu Basel, woran indess ein Stück fehlt, findet sich in der symme- 
trischen Anordnungy in den edleren Köpfen, zumal in dem Christi, 
in einer gewissen Allgemeinheit der Behandlung, ein unverkennbarer 
Einiiuss von Leonardos Abendmahl in Mailand. Nur in dem 
Kopfe des Judas, einem Juden von fnrchtbarer Gemeinheit, macht 
sich der Realismus des Holbein in seiner ganzen Stärke geltend. 
In dem anderen ebenda, unter N0. 21, befindlichen Bilde, einem 
todten Christus, vereinigt sich dieser Realismus in der grössten 
Herbigkeit mit dem, dem Leonardo eignen Bestreben zu modelliren. 
Kaum würde man glauben, dass diese grünlichblasse Gestalt mit 
unterlaufenem Blut, virorin das Modell eines gewaltsam Getödteten mit 
einer, für einen dreiundzivanzigjiihrigen Künstler, erstaunenswürdi- 
gen Meisterschaft gezeichnet und in allen Theilen abgerundet ist, 
einen Christus darstellen soll, wenn nicht die Aufschrift: „Jesus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.