Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1258855
Epoche von 1500 bis 1550. 
255 
nette, dort dem älteren Cranach gegeben. Ein Bild seiner späteren 
etwas fiüohtigeren, Zeit ist die Kreuzigung in der Dresdner Gallerief 
N0. 1667. Von feinem Naturgefühl, sehr lebendig und trefflich ge- 
zeichnet, sind ebenda, No.1671 und 167 2, die Brustbilder der Kur- 
fürsten August und Moritz von Sachsen. 
 Z 
schwäbische Schule. 
Die 
Der Hauptmeister der Augsburger Schule in dieser Epoche ist 
Hans Burgkmair, der Sohn jenes Themen Burgkmair, der vori- 
gen Epoche. Er wurde 1473 geboren und starb 1559. Er war 
ein Künstler von einer grossen Vielseitigkeit der Erfindungen. Seine- 
meisten Bilder stellen die gewöhnlichen, kirchlichen Aufgaben der 
Zeit der. Ausserdem aber ist er einer der Hauptmeister in der 
Behandlung des Ritterthums und des Hoflebens, wie beides sich zu 
seiner Zeit am Hofe Maximilians I. in Deutschland ausgebildet hatte. 
Besonders giebt sich dieses in seinen, in Miniatur ausgeführten, Tur- 
nierbüchernl und in seinen, für die Holzschnitte der für jenen 
Kaiser ausgeführten Werke, von dessen Geneelogie, den Weise-Ku- 
nig und den Triumph, gemachten Zeichnungen kund. 2 Uebrigens 
bleibt er dem Charakter der schwäbischen Schule getreu. Seine 
Oompositionen haben häufig etwas Stylloses und Zufälliges, seine 
Zeichnung, zumal in der früheren Zeit, ist nicht fest. Obwohl es 
ihm gelegentlich nicht an Gefühl für Würde und Schönheit fehlt, 
geht doch sein Hauptbestreben auf Wahrheit. In der Regel haben 
daher seine Köpfe ein portreitartigcs Ansehen. In den Motiven 
fehlt es ihm sehr an Liniengefühl, ja, sie sind öfter ungemein ge- 
schmacklos. Dagegen hat er ein sehr lebhaftes Farbengefühl. Der 
Ton seinesFleisches ist meist warm und kräftig, die Färbung seiner 
Gewänder von grosser Sattigkeit und Tiefe, die Modellirung, wie 
die Ausbildung des Einzelnen, in seinen besseren Bildern ungemein 
sorgfältig. Freilich hat er auch viele Arbeiten gemacht, welclte 
hart und fabrikmässig sind. Mit Altdorfer ist er der frühste in 
Deutschland, welcher die Landschaft seiner Hintergründe im Ein- 
 
1 Ein 50191193 Tuflliefbllch beündet sich im IBesitz St. Hoheit, des Fürsten von 
Hohenzollern Sigmßringen.  1 s. das Nähere über diese Werke, Bnrtsßh Th. VII. 
S. 233 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.