Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1258818
Epoche von 1500 bis 1550. 
251 
1546, N0. 593. Yortreülich ist er in Bildern, die durchaus dem 
Gebiet des Realismus, welchem er recht eigentlich angehört, ent- 
nommen sind, so in seinen Thieren, in seinen Jagden und in seinen 
Bildnissen. Grosse Jagdbilder befinden sich auf der Moritzburg bei 
Dresden. Unter der erstaunlichen Zahl seiner Bildnisse kann ich 
nur einige hervorheben, so im Museum zu Berlin, das des Kur- 
fürsten Albrecht von Mainz in ganzer Figur, als heiliger Hierony- 
mus, vom Jahr 1527, N0. 589, das desselben Herrn, lehensgross, 
in halber Figur, N0. 559, und das des unglücklichen Kurfürsten 
Johann Friedrich des Grossmüthigen, N0. 590. Auch das Bildniss 
des Kurfürsten Johann des Beständigen in der grossherzoglichen 
Sammlung zu Weimar gehört zu seinen besten männlichen Bild- 
nissen. Für seine Darstellung weiblicher Bildnisse gewährt das 
gefällig aufgefasste und sehr warm und leuchtend colorirte in der 
Nationalgallerie in London, N0. 291, ein gutes Beispiel. Diese 
Wärme und Klarheit des Colorits hat er aber erst nach dem Jahr 
1515, wahrscheinlich in Folge einer Berührung mit einem fahrenden 
Maler aus den Niederlanden, angenommen. Sowohl in dem früh- 
sten, von ihm bekannten Bilde, der schönen Ruhe auf der Flucht, 
im Palast Schiarra Colonna in Rom, vom Jahr 1504, als in zwei 
mit 1515 bezeichneten Gemälden, den heiligen Hieronymus und 
Leopold in der Kaiserlichen Gallerie zu Wien, und dem Bildniss 
des Bürgermeisters von Eisenach, im Museum zu Berlin, N0. 618 A., 
hat er noch einen mehr gebrochenen, ungleich minder klaren, bräun- 
lichen Fleischton, in der Art des M. Grunewald. Auf der vollen 
Höhe seiner Kunst befand er sich gegen das Jahr 1530, denn ausser 
den schon oben angeführten Bildern tragen die drei folgenden, 
welche zu seinen ausgezeichnetsten Werken gehören, dieselbe Jahrs- 
zahl. Simson und Delila in der königlichen Gallerie zu Augs- 
burg, und die Melancholie, aus -der Campdschen Sammlung in 
Nürnberg, jetzt im Besitz von Lord Lindsay in Schottland. 
Diesen schliesst sich würdig das mit 1531 bezeichnete Opfer des 
Isaac, mit einer treflliehen Landschaft in der Gallerie Lichtenstein 
zu Wien an. Dass er aber seine Kunst bis zu seinem, im Jahr 1553 
erfolgten Tode in ungeschwächter Kraft bewahrt hat, beweist das 
Mittelbild des Altargemäldes in der Stadtkirche zu Weimar, wel- 
ches ich mit Sehuchart für sein bedeutendstes Werk halte- ES 
veranschaulicht wieder jenen schon" oben angegebenen Kernpunkt 
der Lehre Luthers. Es stellt in der Mitte, Christus am Kreuz, dar,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.