Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1258709
240 
III. 
Buch. 
Kupitel. 
gemalt haben, da die grosse Anzahl von Kupferstichen  Bartsch 
führt deren 289 an  beweist, dass er sich vornehmlich mit dem 
Stechen beschäftigt hat. Im Museum zu Berlin befindet sich von 
ihm ein jüngstes Gericht, N0." 1242. Die Art, wie Maria und Jo- 
hannes der Täufer von dem Urtheilsspruch Christi ergriffen sind, ist 
sehr lebendig ausgedrückt. Die Angabe der Formen in den hier 
in grosser Ruhe der Seligkeit oder der Verdammniss entgegenge- 
henden Erstandenen ist übertrieben hart und trocken. Die im Vor- 
grnnde knieenden Donatoren, zwei Domherrn, sind dagegen sehr 
wahr und lebendig, ihre Schutzheiligen, ein Bischof und Johannes 
der Täufer, würdige Gestalten. In der ständischen Gallerie in Prag 
befindet sich ein, in seinem Grabe sitzender, dornengekrönter Chri- 
stus mit dem Monogramm und der Jahrszahl 1529. Derselbe ist 
ganz in der Weise des Dürer aufgefasst und behandelt, doch fehlt 
es den unschönen und überladenen Formen an Verständniss, und 
haben die Lichter einen unangenehmen Metallglanz. Mehr zu sei- 
nem Vortheil erscheint er als Bildnissmaler. Mir sind indess nur 
zwei beglaubigte bekannt. Ein männliches Bildniss, mit einer Nelke 
in der Hand, in der Gallerie Lichtenstein in Wien, mit dem Mono- 
gramm und dem Jahr 1544 (die letzte Zahl konnte ich indess nicht 
genau erkennen). Dieses, ganz von vorn genommene Bild ist in 
der Auffassung sehr wahr, von guter Zeichnung, und in dem roth- 
bräunlichen Lokalton des Fleisches, den grauen, aber klaren Schat- 
ten, noch sehr in der Art des Dürer, und tüchtig gemalt. Auch 
die Landschaft des Hintergrundes mit einem grossen, von hohen 
Bergen umgebenen Wasser, ist sehr klar. Im Museum zu Berlin, 
N0. 556a. Das Bildniss eines Mannes aus der westphälischen Fa- 
milie Therlaen von Lennep, in schwarzem Pelz und Barett, die 
Linke auf einem Schädel haltend, mit dem Monogramm und der 
Jahrszahl 1551 bezeichnet. Auch hier ist die Auffassung recht le- 
bendig, doch die Färbung minder kräftig und die Ausführung, wenn 
gleich fleissig, doch magerer im Vortrag. 
Unter seinen, mit vielem technischen Geschick ausgeführten, 
Kupferstichen nehmen einige Portraite die erste Stelle ein. S0 na- 
mentlich die des Königs der Wiedertäufer, Johann von Leyden, 
N0. 182, seines Gefährten Knipperdolling, N0. 183, beide vom Jahr 
oder dem anderen dieser Entscheidungsgrüiide bin ich überzeugt, dass die ihm 
in den Gallerieeu zu München und Wien beigelegten, historischen Bilder nicht von 
ihm herrühren. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.