Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1258162
186 
III. 
Buch. 
Kapitel 
Grossartigen. Allerdings sind bei ihm die Glieder noch meist mager 
und wenig gelenk, auch kehrt in den Köpfen eine Lieblingsbildung 
zu häuüg wieder, indess sind dieselben von sehr sorgfältiger Durch- 
führung, von einer Klarheit, Wärme und später von einer Feinheit 
des Tons, welche mit dem Quintyn Massys wetteifert, endlich hat 
er in seinen, in breiten und nicht knittrigen Falten geworfenen, 
"Gewändern sehr eigenthümliche und harmonische Farbenaccorde. 
Zu seinen früheren Bildern gehören zwei Flügel eines Altars, welche 
die Heiligen Georg, Florian, Johannes den Täufer und Margaretha 
enthalten, in der vormals AbePschen Sammlung zu Stuttgart- 
Die Köpfe sind schon sehr wahr und {leissig und von ungemein 
warmem Ton. Eine noch grössere Reife zeigen die Bilder der Flügel 
eines Altarschreins mit treiflichem Sohnitzwerk vom älteren Syrlin 
in der Mitte vom Jahr 1488, aus dem Orte Hamen bei Ulm, jetzt 
im Besitze des Professor Hassler in Ulm, mit den Heiligen Nico- 
laus und Franciscus auf den inneren, Christus am Oelberge auf den 
äusseren Seiten. Vor Allem zeichnet sich der Christus durch Fein- 
heit und Würde des Kopfs, Adel des Motivs, und reinem Geschmack 
in dem meisterlich durchgeführten Gewande aus. Diesen schliessen 
sich würdig die vier Kirchenvater einer AltarstaHel vom Jahr 1490 
aus Eschach an. Aus demselben Jahr rühren auch wahrschein- 
lich die zwölf Vorgänge aus dem Leben Johannes des Täufers auf 
den inneren Seiten des grossen Altars in der Kirche zu Blaubeuren 
her, ein durch die vielen eigenthümlichen Compositionen besonders 
wichtiges Werk. Von den Aussenseiten dürften ihm nur die Kreuz- 
tragung und die Kreuzigung angehören. Besonders grossartig er- 
scheint der Meister in der mit 1490 bezeichneten, kolossalen 
Gestalt Johannes des Täufers an der Aussenseite der Kirche, wel- 
cher, wie Harzen bemerkt, sich darin auch als tüchtiger Fresco- 
maler bewährt. Auf seiner vollen Höhe aber sehen wir Zeitblom 
in den, ebenfalls in der Abellschen Sammlung befindlichen Flügeln 
des grossen Altars der Pfarrkirche zu Eschach vom Jahr 1495. 
Die inneren Seiten stellen die Verkündigung und die Darstellung 
im Tempel, die iiussercn, überlebensgrossen Figuren, die beiden 
Johannes dar. Letztere gehören in der WVürde der Charaktere, in 
der Milde des Gefühls, in der fein abgewogenen Harmonie der 
warmen und klaren Färbung, zu den bedeutendsten Werken, welche 
die deutsche Malerei überhaupt in dieser Epoche hervorgebracht 
hat. Ein Theil der Staffel desselben Altars bildete einst ein, von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.