Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1257967
166 
III. 
Buch. 
Kapitel. 
realistischen Köpfen höchst edel, die Modellirung sorgfältig, die 
Färbung warm und klar. Die Flügel, welche die Stifter mit ihren 
Schutzheiligen enthalten, sind etwas später (1499 und 1508), und 
von einem etwas schwächeren Meister. 
Von einem etwas geringeren Nachfolger des Meisters der Lyvers- 
berg'schen Passion rührt ein grosser Flügelaltar auf Goldgrund im 
Kölner Museum her, auf welchem die Legende vom heiligen Sebastian 
dargestellt ist. Die Gesammtwirkung ist bunt, der, übrigens klare, 
Fleischton öfter zu kalt röthlich, die Umrisse hart, die Verhältnisse 
der Figuren zu lang, manche Motive z. B. der Schergen manierirt, 
doch sind andere Motive sehr gelungen, und verschiedene Köpfe, 
vor allen der des Heiligen, edel und von schönem Ausdruck. 
Ein späteres und reiferes Werk desselben Meisters ist ein Flügel- 
altar ebenda, welcher in der Mitte die Sippschaft Christi, auf den 
inneren und äusseren Seiten der Flügel die Familie der Stifter mit 
ihren Schutzheiligen darstellt. Die Auffassung der ersteren ist sehr 
kindlich, die Bildnisse sehr wahr und lebendig. Hier ist der Hinter- 
grund landschaftlich. _ 
Unabhängig von dem Meister der Lyversbergschen Passion, 
wenn schon im Ganzen derselben Richtung folgend, ist ein etwas 
späteres, jetzt in der vormaligen Rathhauskapclle aufgestelltes Bild, 
welches, in Lebensgrösse, die unter einem Tabernakel stehende Maria 
mit dem Kinde darstellt, denen von zwei knieenden Geistlichen, eine 
grosse Zahl kleiner Mönche empfohlen werden. Der Ausdruck der 
Andacht in den Köpfen ist hier von grosser Reinheit, der der Maria 
überdem von seltner Schönheit der Form. In dem Ganzen herrscht 
ein kühler Ton von grosser Feinheit. 
Hier ist die geeignetste Stelle des Malers zu erwähnen, der 
früher nur als Kupferstecher, unter dem Namen des Meisters mit 
dem Weberschißchen, bekannt, wahrscheinlich der Künstler ist, 
welcher unter dem Namen Johann von Köln im Jahr 1478 als Maler und 
Goldschmidt unter den Mitgliedern des Brüderhauses zum gemein- 
samen Leben zu Agnetenberg, in der Nähe der holländischen Stadt 
Zwoll erwähnt wird. 1 Die wenigen, von ihm bekannten, Bilder 
zeigen einen bestimmten Einfluss der altholländischen Schule, wie 
1 S. Passavants Werk: ,.Le peintre graveur." Th. II. S. 178. Das auf seinen 
Kupferstichen befindliche Wort Zwott, welches ich schon früher mit Sotzmaun 
Zwoll gelesen, ist nach ihm eine Abkürzung für Zwollensis. Das bisher ein 
Webenmhißchen genannte Instrument hält er für einen Polirstabl, wie ihn die 
Kupfersteeher gebrauchen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.