Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1257814
Epoche von 1490 
bis 1530. 
151 
Das frühste, mir bekannte WVerk von ihm befindet sich unter 
N0. 101-103, als unbekannt, im Museum zu Antwerpen. Es ist 
ein Altärchen mit Flügeln, dessen Mittelbild die Maria mit dem 
Kinde auf einem Thron und vier Engel, von denen zwei musiciren, 
die Flügel, den Kampf des heiligen Georg mit dem Drachen und 
den heiligen Christoph darstellen. Hier finden sich schon die ecki- 
gen, zu gewaltsamen Vcr-kürzungen neigenden Motive, welche zuersf 
bei ihm in der niederländischen Schule vorkommen. In dem sehr 
braunen Fleischton sieht man indess noch den Einfluss seines Mei- 
sters, O. Engelbrechtsen. 
Schon später ist eine Kreuzigung in der Gallerie Lichtenstein zu 
Wien (dort irrig Hans von Culmbach genannt). Es ist ein geistreiches 
Werk von etwas röthlichem Fleischton, und jener zarten Beobachtung 
der Luftperspective, welche seine Kupferstiche so sehr auszeichnet. 
Ungefähr aus derselben Zeit ist ein Bild in derselben Gallerie, 
welches die Einsiedler Paulus und Antonius in der Wüste vorstellt, 
denen ein Rabe ein Brod bringt. Die Landschaft ist. hier sehr 
durchgebildet. Das jüngste Gericht im Zimmer des Bürgermeisters 
auf dem Rathhause zu Leyden. Dieses liefert einen schlagenden 
Beweis, wie wenig dieser Künstler Aufgaben solcher Art gewachsen 
war, und wie tief die Kunst für die Auffassung von dergleichen 
seit der Zeit des Memling gesunken war. Die grosse Fläche er- 
scheint nicht allein äusserst leer, die Composition styllos, sondern 
auch die Köpfe haben etwas sehr Nüchternes und Dürftiges. Die 
sorgfältige Zeichnung kann hiefür nicht entschädigen. Die ursprüng- 
lich kräftig bräunliche Fleischfarbe hat sich nur noch in einigen 
Theilen der inneren Seiten der Flügel, am meisten aber in dem 
Petrus und Paulus erhaltenß welche auf den Aussenseiten der 
Flügel sitzend mit einem landschaftlichen Hintergründe dargestellt 
sind.  Der Paulus ist zugleich würdig im Motiv, wie im Charakter 
aufgefasst, während der Petrus ein laortraitartiges und ziemlich 
gemeines Ansehen hat". 
Bei weitem das bedeutendste, mir von ihm bekannte Werlqist 
ein hllügelaltar von ziemlicher Grösse im Besitz des Kunsthändlers 
Laneuville zu Paris, worauf die Errichtung der ehernen Schlange 
dargestellt ist. Die sehr reiche Composition zerfällt in viele Gruppen 
Putzlefßäl 12930;? Aufsehen des "Mittelbildes rührt wahrscheinlich von zu starkem 
bekannt? Eaiflvlfilth exher Rgstaurfjtion her, welche im Jahr 1807, als durch die 
muqste e "WWXPlosxon em Stuck Farbe abgefallen war, vorgenommen werden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.