Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1257759
bis 1530. 
Epoche von 1490 
145 
ihm eigenthümlicher Ton von wunderbarem Reiz. In den Hinter- 
gründen, meist bergigte Landschaften, findet sich eine zarte Beob- 
achtung der Luftperspektive in einem bläulichen Ton vor. Dagegen 
gefällt er sich schon in Bildern dieser Art in Nebenüguren, z. B. 
in Henkersknechten, sehr derbe und geschmacklose Karrikaturen 
hervorzubringen; er malt aber vollends bisweilen mit sichtbarem 
Behagen und grossem Erfolg Gegenstände, welche lediglich dem. 
gemeinen Leben entnommen sind, besonders Geldwechsler, gele- 
gentlich auch ein liebendes Paar, oder eine scheussliche Alte. Von 
den meisten anderen niederländischen Malern seiner Schule unter- 
scheiden sich die Bilder seiner späteren Zeit noch dadurch, dass 
seine Figuren dreiviertel, oder auch völlig lebensgross sind. 
In seinen früheren Bildern sind seine Fleischtöne warm röthlich, 
die Farben seiner Gewänder ebenfalls ungemein tief und kräftig. 
Erst in den späteren tritt ein heller, klarer und fein gebrochener 
Ton ein, und liebt er auch in den Gewändern zartgebrochene 
Sohillerstoife. Endlich ist darin auch das Helldunkel sehr ausge- 
bildet, die Modellirung höchst vollendet. 
Die echten Bilder von ihm sind überhaupt äusserst selten. 
Aus seiner früheren Zeit ist mir sogar kein einziges beglaubigtes 
Werk bekannt. Wegen der Verwandtschaft im Gefühl, in den 
Charakteren und in der Behandlung mit den ganz sicheren, spä- 
teren Gemälden, bin ich indess zu der Ueberzeugung gelangt, dass 
folgende Bilder aus dieser früheren Zeit von ihm herrühren. 1 
Eine Maria mit dem Kinde von drei Engeln umgeben mit der 
Durchsicht in eine Landschaft. Von erstaunlicher Gluth und Tiefe 
der Farbe, im Museum zu Antwerpen, N0. 107. 
Ein kleines Altarbild mit Flügeln, früher in der bekannten 
Sammlung des Herrn Aders in England, jetzt ebendort im Besitz 
des Herrn Green zu Hadley bei Barnet, unweit London, dessen 
Mitte Maria mit dem Kinde von vier weiblichen Heiligen umgehen, 
die Flügel die beiden Johannes enthalten. Im Hintergrunde eine 
Landschaft, worin eine Kirche. Obwohl in diesem Bilde die Köpfe 
meist von hässlichen Formen, herrscht darin doch eine Reinheit 
des religiösen Gefühls, eine Poesie, und ist die sorgfaltigste Aus- 
führung so meisterhaft, dass es in einem hohen Grade anspricht. 2  
1 Vergl. auch meine Notizen im Kunstblatt von 1847. S. 202.  "3 Nähefes in 
meinen Treasures Th. II. S. 460. 
Waagen, Handb. d. Malerei. I. 10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.