Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1257624
132 
Buch. 
Kapitel. 
geworden. Dasselbe gilt auch von der Krönung des Johann von 
Brienne zum König von Jerusalem auf der ersten Seite von Blatt 17, 
welches, auch abgesehen von den sonstigen trefflichen Eigenschaften, ein 
wahres Muster in der Anordnung einer iigurenreichen Composition ist. 
In Betrelf der Miniaturen unter dem Einiiusse des vorigen ent- 
standen, und ihm sehr nahe verwandt ist ein M anuscript derselben 
Bibliothek, N0. 2549, welches die französische Uebersetzung der 
Thaten des Grafen Gerard von Roussillon aus dem Lateinischen 
enthält, so Johann Wauquelin auf Befehl Philipp des Guten am 16. 
Juni des Jahres 1447 beendigt hat. Da es feststeht, dass solche 
Manusoripte, nachdem die Arbeit des Schreibens fortschritt, den 
Miniaturmalern lagenweise zur Ausschmiickung übergeben wurden, 
so möchte die Beendigung der Miniaturen nur um wenig später 
fallen. In den, jedesmal die Hälfte der Seite einnehmenden, Minia- 
turen an der Spitze der 52 Kapitel, wozu in der Regel noch vier 
kleinere Vorstellungen auf den entsprechenden Rändern kommen, 
lassen sich deutlich vier Hände unterscheiden, von denen zwei wieder 
zu den vorzüglichsten gehören, welche wir aus dieser Schule be- 
sitzen. Kämpfe und sonstige bewegte Handlungen von einer der 
anderen Hände haben dagegen meist etwas Lahmes und Aermliehes 
in der Eründung. Auch hier muss ich mich mit einer näheren Be- 
sprechung von einigen der ausgezeichnetsten Bilder begnügen. 
Hierzu gehört unbedingt das Titelblatt, welches den in einem 
schwarzen Pelz unter einem prachtvollen, purpurfarbnexi Traghimmel 
thronenden Philipp den Guten vorstellt, wie er aus den Händen des 
vor ihm knieenden Jan Wauquelin die Uebersetzung in Empfang 
nimmt. Durch die Gegenwart von vornehmen Geistlichen und Hof- 
beamten einerseits, und mehrerer Ritter des goldnen Vliesses, womit 
auch der Herzog geschmückt ist, andrerseits, erhält die Handlung 
etwas sehr Feierliches. Die Art der trefilichen Individualisirung 
aller Theile, die Färbung, die mageren Glieder der etwas zu langen 
Gestalten, erinnern am meisten an den älteren Rogier van der 
Weyden. -Die Vermählung des Grafen von Roussillon, dessen Ge- 
schichte zur Zeit Kaiser Karl des Kahlen spielt, B1. 9 b. zeigt in 
feiner und meisterlicher Ausbildung die volle Pracht der Anzüge, 
worin derlei Handlungen am- Hofe Philipps vor sich gehen mochten. 
Der landschaftliche Hintergrund trägt durchaus den Charakter der- 
jenigen auf dem Genter Altar der Brüder van Eyck.  Der Graf 
kehrt mit seiner Gemahlin und drei anderen Reitern in sein Land
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.