Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1257384
 llI. Buch. 2. Kapitel. 
wird überdem durch Uebermalungen entstellt. Auf den Aussen- 
seiten sind die knieenden Bildnissiiguren, des Stifters Rollin und 
seiner Gemahlin Guigonne de Salin von grosser Vortreiflichkeit 
Die grau in grau als Statuen behandelten Heiligen Sebastian und 
Antonius, so wie die ähnlich gehaltene Verkündigung, rühren von 
einem Gehülfen her.  
Diesem Werke schliesst sich in der Zeit am nächsten das wohl 
ohne Zweifel für Petrus und Johannes von Medici im Jahr 1450 
ausgeführte Bild an, welches diese Heiligen, als ihre Patrone, so 
wie die Patrone des medicaischen Hauses Cosmas und Damianus, 
um die Maria mit dem Kinde versammelt darstellt, und sich jetzt 
im Museum zu Frankfurt befindet. In der Ausführung auf das 
Zarteste vollendet, zeigt es, im Vergleich zu den Vorigen, einen 
Fortschritt in der Zeichnung. 
Auf dem, irrig dem Jan van Eyck beigemessenen, heiligen 
Lncas, welcher die Maria malt, in der Pinakothek zu München 
(Cabinette N0. 42), hat die Maria ganz bildnissartige und wenig 
schöne Züge und ist das Kind besonders mager, steif und unange- 
nehm. Dagegen ist der gleichfalls portraitartige Kopf des Heiligen 
höchst lebendig und ansprechend, die Landschaft von seltenster 
Klarheit, die Färbung von erstaunlicher Kraft. 
Das für Bladolin ausgeführte Altarbild mit Flügeln im Museum 
zu Berlin (N0. 535) stellt in der Mitte die Geburt Christi dar 
(Fig. 24). In der Ruine eines steinernen, nur nothdürftig mit einem 
Strohdache versehenen Gebäudes, womit der Künstler nach der 
alten Tradition einen antiken Tempel hat darstellen wollen, ver- 
ehren Maria und drei Engel das am Boden liegende Kind. Hinter 
der Maria der heilige Joseph mit einem noch brennenden Stümpf- 
chen Licht. Ihm gegenüber, in schwarzem Pelz, der knieende Stifter 
Bladolin. Im Hintergrunde links die Stadt Bethlehem, rechts, auf 
einer vom Morgenlicht hell besehienenen Wiese, die Verkündigung 
der Hirten. Auf dem rechten Flügel die Erscheinung Christi dem 
Occident verkündet, indem die tiburtinische Sibylle dem, knieend das 
Rauchfass schwingenden, Kaiser Augustus die, in der Luft erscheinende, 
thronende Maria mit dem Christuskinde auf dem Schoosse zeigt. 
Auf dem linken Flügel Christus dem Orient offenbart, indem die 
heiligen drei Könige knieend den Stern verehren, in welchem sich 
hier das Christuskind befindet. Die Ausführung des Altars ist von 
der ganzen Gediegenheit des Meisters, der Ton des Fleisches indess
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.