Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1257336
Epoche von 1420 bis 1530. 
103 
wie das auch sonst trefflich erhaltene erste, noch immer durch die 
sehr schöne Landschaft aus. 
Obwohl im Umfang die grössten, so wie in der Zeit (1468) die 
spätesten uns von Stuerbout aufbehaltenen Bilder, sind doch die 
beiden aus der Legende von Kaiser Otto's Gerechtigkeit, deren das 
eine die Hinrichtung des Grafen, das andere die Feuerprobe von 
dessen Gemahlin, und in der Ferne den Fouertod der Kaiserin dar- 
stellt, keineswegs die am meisten befriedigenden Die schwächeren 
Seiten des Künstlers, die ungelenken Motive, die langen Verhält- 
nisse, die mageren Glieder, fallen in den fast lebensgrossen Figuren 
viel unangenehmer auf, als in den Bildern, wo die Verhältnisse der- 
selben kleiner sind. Die Lebendigkeit der Köpfe, die warme und 
kräftige, allerdings hie und da durch Verwaschen geschwächte, Fär- 
bung, die gediegene Ausführung, verleihen ihnen indess immer einen 
höchst bedeutenden Kuustwerth. Diese Bilder, welche bis zum Jahr 
1827 im Rathhause zu Löwen blieben, wurden um diese Zeit für 
10,000 niederländische Gulden an den König der Niederlande, Wil- 
helm I. verkauft, und befanden sich bis zum Jahr 1850 in der Bil- 
dersammlung König Wilhelms II. In der Versteigerung von der 
Königin Wittwe erstanden, sind sie seitdem von dem bekannten 
Kunsthändler Herrn C. J. Niewenhuys gekauft worden. 
Obwohl der Einfluss, welchen dieser grosse Maler auf andere 
Künstler seiner Zeit ausgeübt hat, minder allgemein ist, als der des 
älteren Rogier van der Weyden, von dem wir zunächst zu handeln 
haben, so muss er doch ebenfalls bedeutend gewesen sein, wiewohl 
es jetzt schwer hält, denselben im Einzelnen nachzuweisen-l Un- 
verkennbar aber hat er auf Hans Memling stattgefunden. Von ihm 
hat derselbe sich sowohl die Tiefe und Klarheit der Färbung, als 
den eigenthümlichen Schmelz und die Weiche des Vortrags ange- 
eignet, welche er vor seinem eigentlichen Meister, dem Rogier van 
der Weyden dem älteren, voraus hat. Aus diesem Grunde sind da- 
her auch die meisten Bilder des Stuerbout so oft dem Hans Memling 
beigemessen worden. Dass er auch auf die Holzschnitte in den 
Niederlanden mit vielem Erfolg eingewirkt hat, ist neuerdings von 
Ernst Hartzen 2 höchst wahrscheinlich gemacht worden. Nach der 
Uebereinstimmung in Oomposition, Zeichnung und Gefühl mit seinen 
1 Seine BÄ-iider, wie mehrere Söhne, welche sämmtlieh Maler waren, scheinen 
ill de? Kunst Illlr untergeordnete Stellungen eingenommen zu haben.  2 5- R- 
Naumann, Archiv für die zeichnenden Künste. Leipzig 1855 S. 3 und 1856 S. 1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.