Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der deutschen und niederländischen Malerschulen
Person:
Waagen, Gustav Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255893
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1256153
Vorrede. 
welche Künstler, oder welche Werke aufzunehmen sind, und welche- 
nicht. Nur in Betreff des, durch seine treiflichen Radirungen so- 
allgemein bewunderten, Waterloo halte ich es für nöthig, hier zu 
bemerken, dass ich ihn lediglich desshalb ausgelassen, weil weder- 
mir noch dem so viel erfahrenen Kunstforscher, Ernst Harzen, jemals 
ein beglaubigtes Gemälde von ihm vorgekommen ist, so dass es als- 
zweifelhaft erscheint, ob er überhaupt gemalt hat. Bei der Beschrei- 
bung der einzelnen Werke habe ich mich nur sehr selten einer 
grösseren Ausführlichkeit befleissigen können. Wie anziehend es auch 
ist, selbst bei Genrebildern auf alle Einzelheiten einzugehen, wie- 
z. B. Burger in seinen, mit so grosser Lebendigkeit geschriebenen, 
Büchern es häufig thut, so dass er einmal zwei Seiten auf die 
Beschreibung eines Bildes des Adriaen van de Velde verwendet, 
so würde dadurch doch ein Handbuch seinen oben angegebenen 
Charakter verlieren und zu einer zu grossen Stärke anschwellen. 
In der Regel habe ich mich daher begnügen müssen, die einzelnen 
Bilder mit kurzen Andeutungen ihres Werths als Belege der" 
flharakteristik des betreffenden Meisters und der mit ihm im Ver- 
lauf seines Lebens in seiner Kunst vorgegangeuen Veränderungen 
anzuführen. Einen Vorzug darf ich dieser Arbeit vor den sonstigen 
mir über diese Schulen in ihrem ganzen Verlauf, bekannten 
Büchern beimessen, nämlich, dass ich die Denkmäler, worauf ich 
meine Urtheile begründe, mit wenigen, ausdrücklich von mir her- 
vor-gehobenen, Ausnahmen, selbst gesehen habe. Wennnun der 
Leser dessungeachtet finden wird, dass dieses Handbuch, mit 
ähnlichen Werken über die italienische Schule verglichen, in den 
früheren Epochen in der Angabe namhafter Künstler und bedeu- 
tender Werke, als sehr mager, in den späteren aber in den 
historischen Thatsachen, z. B. Geburts- und Todesjahr der Maler, 
als weniger zuverlässig erscheint, so liegt dieses in den ungleich- 
weniger günstigen Bedingungen, welche für den Bearbeiter der 
Geschichte der Malerei in Deutschland und den Niederlanden vor- 
handen sind. Es erscheint mir als angemessen, von diesen Bedin- 
gwlgen hier einige Rechenschaft zu geben. Die beiden Haupt- 
quellen, worauf jede Kunstgeschichte zu begründen ist, sind, in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.